+
Alexander Dobrindt, Vorsitzender der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag, spricht  in Berlin vor dem Konrad-Adenauer-Haus, der CDU-Parteizentrale. 

Nach Antisemitismus-Skandal beim Echo 2018 

Regulieren wie bei Facebook? Dobrindt legt sich mit Skandal-Rappern an 

Mit Unverständnis hat CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt auf die Vergabe des Echo-Musikpreises an die Rapper Kollegah und Farid Bang reagiert. Er schlägt drastische Konsequenzen vor.

Berlin - Gewaltverherrlichung oder Frauenverachtung habe nichts mit Kunst zu tun, sondern mit Hetze, sagte Dobrindt in Berlin. „Nicht alles, was Mist ist, ist auch Kunst.“

Würden diese Texte in den sozialen Netzwerken geschrieben stehen, würde gegen die Autoren wegen Hetze vorgegangen. Der CSU-Politiker sagte, man müsse darüber nachdenken, ob man solche Überschreitungen in der Kunst ähnlich regulieren sollte wie in den sozialen Netzwerken.

Dobrindt will „Schulhofislamismus mit aller Härte entgegentreten“

Die beiden Rapper wurden für ein als judenfeindlich kritisiertes Album mit dem Echo geehrt. Etliche andere Künstler kündigten danach an, ihre Trophäen zurückzugeben.

Dobrindt beklagte eine neue Art von Antisemitismus in Deutschland durch die Zuwanderung von Muslimen. Man müsse Vorgänge wie dem Verbrennen von israelischen Fahnen oder dem Mobbing von Kindern auf Schulhöfen, dem „Schulhofislamismus mit aller Härte entgegentreten“. Das müsse bis hin zu Schulverweisen gehen, sagte Dobrindt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump wütet massiv gegen Merkel und Macron
First Lady Melania Trump hat sich öffentlich für die Entlassung einer ranghohen Regierungsmitarbeiterin ausgesprochen. Ihr Gatte Donald twittert verärgert gegen Merkel …
Trump wütet massiv gegen Merkel und Macron
Brexit-Finale: Britisches Kabinett entscheidet über Entwurf
Wird das britische Kabinett den Entwurf zum EU-Austritt billigen? Davon könnte auch das Schicksal von Premierministerin Theresa May abhängen. Doch es gibt eine noch …
Brexit-Finale: Britisches Kabinett entscheidet über Entwurf
Spahn grenzt sich von Mitbewerbern um CDU-Vorsitz ab
Jens Spahn, Annegret Kramp-Karrenbauer und Friedrich Merz: Alle drei kandidieren für den CDU-Vorsitz und formulieren den gleichen Anspruch: den Volkspartei-Status der …
Spahn grenzt sich von Mitbewerbern um CDU-Vorsitz ab
Durchbruch beim Brexit: EU-Kommission bestätigt Einigung
Es geht voran beim Brexit: Die Unterhändler beider Seiten haben sich auf einen Entwurf des Austritts-Abkommens geeinigt. Knackpunkt bleibt die irische Grenze.
Durchbruch beim Brexit: EU-Kommission bestätigt Einigung

Kommentare