+
Alexander Dobrindt, Vorsitzender der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag, spricht  in Berlin vor dem Konrad-Adenauer-Haus, der CDU-Parteizentrale. 

Nach Antisemitismus-Skandal beim Echo 2018 

Regulieren wie bei Facebook? Dobrindt legt sich mit Skandal-Rappern an 

Mit Unverständnis hat CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt auf die Vergabe des Echo-Musikpreises an die Rapper Kollegah und Farid Bang reagiert. Er schlägt drastische Konsequenzen vor.

Berlin - Gewaltverherrlichung oder Frauenverachtung habe nichts mit Kunst zu tun, sondern mit Hetze, sagte Dobrindt in Berlin. „Nicht alles, was Mist ist, ist auch Kunst.“

Würden diese Texte in den sozialen Netzwerken geschrieben stehen, würde gegen die Autoren wegen Hetze vorgegangen. Der CSU-Politiker sagte, man müsse darüber nachdenken, ob man solche Überschreitungen in der Kunst ähnlich regulieren sollte wie in den sozialen Netzwerken.

Dobrindt will „Schulhofislamismus mit aller Härte entgegentreten“

Die beiden Rapper wurden für ein als judenfeindlich kritisiertes Album mit dem Echo geehrt. Etliche andere Künstler kündigten danach an, ihre Trophäen zurückzugeben.

Dobrindt beklagte eine neue Art von Antisemitismus in Deutschland durch die Zuwanderung von Muslimen. Man müsse Vorgänge wie dem Verbrennen von israelischen Fahnen oder dem Mobbing von Kindern auf Schulhöfen, dem „Schulhofislamismus mit aller Härte entgegentreten“. Das müsse bis hin zu Schulverweisen gehen, sagte Dobrindt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Iran kritisiert verhaltene Reaktion Europas auf Anschlag
Nach einem Anschlag auf eine Militärparade im Iran macht Teheran die USA und Nachbarstaaten verantwortlich. Auch europäische Diplomaten werden ins Außenamt einbestellt.
Iran kritisiert verhaltene Reaktion Europas auf Anschlag
Der Fall Maaßen: Koalition will Streit beilegen - Seehofer stemmt sich gegen Entlassung
Der Fall Maaßen stellt die Große Koalition in Frage. Die SPD will den Maaßen-Deal neu verhandeln - auch Horst Seehofer steht auf der Kippe. Der News-Ticker.
Der Fall Maaßen: Koalition will Streit beilegen - Seehofer stemmt sich gegen Entlassung
Erdogan wünscht sich Ende der Spannungen mit Deutschland
Istanbul (dpa) - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan will mit seinem Staatsbesuch in Deutschland die Spannungen zwischen Berlin und Ankara "vollständig" hinter …
Erdogan wünscht sich Ende der Spannungen mit Deutschland
Mehr als 4000 Gegendemonstranten stoppen AfD-Protestzug
Mehr als 4000 Demonstranten haben unter dem Motto "Rostock für alle" am Samstagabend einen Protestzug der AfD durch das Zentrum der Hansestadt verhindert.
Mehr als 4000 Gegendemonstranten stoppen AfD-Protestzug

Kommentare