+
Merkur-Redakteur Dirk Walter.

Merkur-Kommentar

Reichsbürger bei der Polizei: Gefährlich unterschätzt

  • schließen

Vier Polizisten aus Bayern sind bei den „Reichsbürgern“ aktiv. Zwei wurden mittlerweile vom Dienst suspendiert. Dennoch, die Bewegung wurde offenbar unterschätzt. Merkur-Redakteur Dirk Walter kommentiert. 

Das ist wohl nur in der verschwurbelten Weltsicht der „Reichsbürger“ erklärbar: Vier bayerische Polizisten beziehen ihr täglich Brot vom Staat,lehnen diesen aber als nicht existent ab. Wie soll man das deuten? Als Schizophrenie? Oder – wahrscheinlicher – als Versuch, das „System“ von innen her zu unterwandern? Zu Recht wird nun gefordert, dass die Polizei, aber auch andere sensible staatliche Stellen etwa bei der Justiz nach „Reichsbürgern“ durchleuchtet werden. Das ist nicht nur in Bayern notwendig, sondern in allen Bundesländern und auch beim Bund – Stichwort Bundespolizei. Da könnten, wie schon das Beispiel Sachsen-Anhalt zeigt, noch einige Fälle ans Licht kommen. Jeglicher Waffenbesitz muss in solchen Fällen schnell unterbunden werden.

Die Reichsbürger sind allem Anschein nach zum Glück kein Massenphänomen, aber es kann nicht angehen, dass auch nur Einzelne von ihnen den Staat narren. Für den bayerischen Innenminister, dem es sonst bei der konsequenten Überprüfung jedes Flüchtlings gar nicht schnell genug gehen kann, ist es allerdings peinlich, dass die Rechtsausleger in den eigenen Reihen erst jetzt zutage treten. Die Staatsregierung hat – wie wohl fast alle – die Militanz dieser obskuren Rechtsbewegung leider unterschätzt. Umso wichtiger ist es, dass nun konsequent hingeschaut wird und auch der Verfassungsschutz die Bewegung insgesamt, nicht nur einige Ausläufer, in den Blick nimmt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Niemand hört uns, niemand glaubt uns“: Jesidin trifft ihren IS-Peiniger in Schwäbisch Gmünd
Der unglaublich klingende Fall einer jungen verschleppten Jesidin beschäftigt Behörden und Politik in Baden-Württemberg. In Deutschland erkannte sie ihren Peiniger von …
„Niemand hört uns, niemand glaubt uns“: Jesidin trifft ihren IS-Peiniger in Schwäbisch Gmünd
CDU-Spitze lehnt Spurwechsel im Asylrecht weiterhin ab
Berlin (dpa) - Die CDU-Spitze lehnt einen Wechsel für abgelehnte, aber geduldete Asylbewerber in den deutschen Arbeitsmarkt strikt ab.
CDU-Spitze lehnt Spurwechsel im Asylrecht weiterhin ab
Außenminister Maas in Auschwitz: „Hölle auf Erden war eine deutsche Schöpfung“
Außenminister Heiko Mass hat das ehemals größte Vernichtungslager der Nazis in Auschwitz besucht. Für das Gedenkbuch der Gedenkstätte fand er bewegende Worte.
Außenminister Maas in Auschwitz: „Hölle auf Erden war eine deutsche Schöpfung“
ZDF beklagt Schikane bei Pegida-Demo - DJV: „Polizei lässt sich von Wutbürgern vor Karren spannen“
Der Fall Sami A. sorgt für Empörung. Währenddessen beklagt das ZDF Schikane beim Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Dresden. Der News-Ticker.
ZDF beklagt Schikane bei Pegida-Demo - DJV: „Polizei lässt sich von Wutbürgern vor Karren spannen“

Kommentare