Opposition wirft Regierung „mangelnden Überblick“ vor

Reichsbürger im Ministerium tätig? Verwaltung suspendiert Beamten 

Im Bundesverkehrsministerium hat sich offenbar ein Reichsbürger verdingt - unter diesem Vorwurf ist jedenfalls Berichten zufolge ein Beamter suspendiert worden.

Berlin - Eigentlich lehnen sogenannte Reichsbürger die Strukturen der Bundesrepublik als illegitim ab. Ein mutmaßlicher Vertreter der Gruppe hatte offenbar dennoch keine Probleme damit, sein Salär vom Staat zu beziehen:

Im Bundesverkehrsministerium ist einem Bericht zufolge nun ein mutmaßlicher Reichsbürger vom Dienst suspendiert worden. Gegen den Beamten sei eine Disziplinarklage "mit dem Ziel der Entfernung aus dem Beamtenverhältnis" eingereicht worden, berichtete das Redaktionsnetzwerk Deutschland am Donnerstag unter Berufung auf eine Anfrage des FDP-Bundestagsabgeordneten Konstantin Kuhle an das Bundesinnenministerium.

Beim Bundeseisenbahnvermögen tätig

Demnach arbeitete der Beamte vor seiner Entfernung aus dem Dienst für das Bundeseisenbahnvermögen. Die dem Verkehrsministerium unterstellte Bundesbehörde fungiert als Dienstherr für die Deutsche Bahn und betreut etwa 173.000 Versorgungsempfänger. Sie ist unter anderem verantwortlich für die Verwaltung von Versicherungs- und Rentenansprüchen.

Auch interessant: So viele Straftaten verübten Reichsbürger von 2015 bis Mitte 2017

Wie viele Reichsbürger derzeit in Deutschland insgesamt im Staatsdienst beschäftigt sind, weiß das Bundesinnenministerium dem Bericht zufolge nicht. "Angaben zu Verdachtsfällen aus den Ländern werden durch den Bund nicht erhoben und sind daher nicht bekannt", wurde aus der Antwort an die FDP zitiert.

FDP-Abgeordneter fordert Aufklärung

Der FDP-Innenexperte Kuhle forderte die Bundesregierung auf, Klarheit über die genaue Zahl von Reichsbürgern in der öffentlichen Verwaltung zu schaffen. Er warf der Bundesregierung vor, keinen Überblick zu haben. Dass Reichsbürger im öffentlichen Dienst beschäftigt seien, dürfe "der Staat nicht hinnehmen".

Reichsbürger erkennen die Bundesrepublik nicht an und gehen davon aus, dass das Deutsche Reich in den Grenzen von 1937 noch existiert. Einige Anhänger vertreten rechtsextremistische Positionen. Die wachsende heterogene Szene wird vom Verfassungsschutz beobachtet.

Lesen Sie auch: Kontakte zur Reichsbürgerszene - Großrazzia gegen mutmaßliche Schleuserbande

AFP/fn

Rubriklistenbild: © dpa / Patrick Seeger

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump empört Türkei: Erdogan mit knallharter Ansage
Donald Trump kann nach dem Bericht von Sonderermittler Mueller aufatmen. Von der Türeki bekommt er dennoch einiges ab. Alle Nachrichten im News-Ticker.
Trump empört Türkei: Erdogan mit knallharter Ansage
Irre Brexit-Nacht: May zieht erste Konsequenz - auch KEIN Brexit möglich
Theresa May kämpft. Sie will eine Entscheidung für ihren Brexit-Weg im britischen Parlament erzwingen. Doch das Ruder ist ihr wohl entglitten. Alle Brexit-News im Ticker.
Irre Brexit-Nacht: May zieht erste Konsequenz - auch KEIN Brexit möglich
Umfrage-Knall vor Landtagswahl in Sachsen: Plötzlich sind die Karten neu gemischt
Am 1. September wählen die Sachsen einen neuen Landtag. Eine neue Umfrage bringt nun Bewegung in den Wahlkampf, denn es hat sich kräftig etwas getan. 
Umfrage-Knall vor Landtagswahl in Sachsen: Plötzlich sind die Karten neu gemischt
Dauerhafte Zeitumstellung auf Sommerzeit: EU-Parlament entscheidet heute
Die Zeitumstellung ist so unbeliebt wie seit Jahren nicht. Am Dienstag nimmt sich das EU-Parlament des Themas an. Es ist der nächste Schritt auf dem Weg zur Abschaffung.
Dauerhafte Zeitumstellung auf Sommerzeit: EU-Parlament entscheidet heute

Kommentare