+
Hat in einem Clip zum Widerstand gegen die Separatisten aufgerufen: Rinat Achmetow.

Gegen Separatisten

Ukrainischer Oligarch ruft zum Widerstand auf

Donezk - Rinat Achmetow, reichster Ukrainer und Besitzer eines Stahlwerks im Osten des Landes, hat in einem Video zum Widerstand gegen die prorussischen Separatisten aufgerufen. Zehntausende schlossen sich an.

Der reichste Mann der Ukraine und größte Arbeitgeber im Osten des Landes hat am Dienstag zum friedlichen Aufstand gegen die prorussischen Separatisten geblasen. "Ich ruf alle meine Beschäftigten zu Protesten auf", erklärte Oligarch Rinat Achmetow in einem online veröffentlichten Video - und könnte damit einen Wendepunkt eingeleitet haben. Nach UN-Angaben sind inzwischen 10.000 Menschen von der Krim und aus der Ostukraine geflohen.

Achmetow, dem auch der Fußballclub Schachtjor Donezk gehört, hat bislang zwischen Übergangsregierung in Kiew und Rebellen laviert. Zwar ließ er schon in der vergangenen Woche Barrikaden der Aufständischen räumen, doch hielt er sich mit politischen Festlegungen zurück. Wenige Tage vor der Präsidentschaftswahl schlug er sich nun auf die Seite Kiews. "Die Menschen haben genug davon, in Angst und Terror zu leben", erklärte er.

Erste Demonstrationen fanden am Dienstag in Donezk und Mariupol statt. In Mariupol versammelten sich tausende Angestellte des Oligarchen, wie AFP-Reporter berichteten. Die Vertreter der selbsternannten Volksrepublik Donezk "verwandeln unsere Region in einen Albtraum", erklärte ein Manager der Fabrik. Hinter Achmetows Protest könnte indes auch die Sorge stehen, die Separatisten machten mit ihrer Ankündigung ernst, die Unternehmen des Oligarchen zu "nationalisieren".

Die Unruhen haben nach Angaben des UN-Flüchtlingswerkes UNHCR rund 10.000 Menschen in die Flucht getrieben. Der Exodus habe schon vor dem Referendum Mitte März auf der Krim zum Anschluss an Russland begonnen und "seither allmählich zugenommen". Bei den Flüchtlingen handele es sich mehrheitlich um Tataren, allerdings hätten die örtlichen Behörden zuletzt auch einen Anstieg unter ethnischen Ukrainern, Russen und ukrainisch-russischen Familien gemeldet, sagte UNHCR-Sprecher Adrian Edwards.

Es handele sich vor allem um Binnenflüchtlinge, die in den Westen oder ins Zentrum des Landes auswichen, erklärte das UNHCR. Hauptfluchtgründe seien "persönliche Bedrohung" oder "Angst vor Unsicherheit und Verfolgung". Der führende UN-Menschenrechtsvertreter Ivan Simonovic mahnte, vor allem in der Region Donezk gehe inzwischen der Vorrat an lebenswichtigen Gütern wie etwa Insulin und anderen Arzneimitteln aus, was viele Menschen zur Flucht treibe.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Korea-Treffen bietet enorme Chancen“ – doch beim zentralen Thema wird es alles andere als leicht
Nordkoreas Diktator Kim und Südkoreas Präsident Moon treffen sich im Grenzort Panmunjom zum großen Gipfel. Es soll um atomare Abrüstung und eine langfristige …
„Korea-Treffen bietet enorme Chancen“ – doch beim zentralen Thema wird es alles andere als leicht
Bundeswehr bleibt weiter in Mali und Somalia
Die UN-Mission zur Stabilisierung von Mali ist momentan der größte und gefährlichste Auslandseinsatz der Bundeswehr. Künftig sollen dort sogar noch mehr deutsche …
Bundeswehr bleibt weiter in Mali und Somalia
Mike Pompeo ist neuer US-Außenminister
Lange Zeit sah es so aus, als sei Mike Pompeo ein Wackelkandidat - dann gab ein Teil der oppositionellen Demokraten seinen Widerstand gegen den außenpolitischen Falken …
Mike Pompeo ist neuer US-Außenminister
Syrische Zeugen berichten über von "inszeniertem Anschlag"
Der mutmaßliche Giftgasangriff im syrischen Duma schürt die Spannungen zwischen West und Ost. Die OPCW-Ermittler suchen nach Spuren. Doch Russland wartet das Ergebnis …
Syrische Zeugen berichten über von "inszeniertem Anschlag"

Kommentare