+
UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon.

Historisches Ereignis

Kolumbien: Ban reist zur Unterzeichnung des Friedensvertrags

New York - UN-Generalsekretär Ban Ki Moon reist zur Unterzeichnung des Friedensvertrags zwischen der kolumbianischen Regierung und der linken Guerillaorganisation Farc.

Mit seiner Reise in die Stadt Cartagena am 26. September wolle er den Kolumbianern die Unterstützung der Vereinten Nationen ausdrücken, sagte Ban am Mittwoch in New York. „Diese Errungenschaft zeigt, was mit geduldiger und sorgfältiger Diplomatie möglich ist.“

Der UN-Sicherheitsrat hatte am Dienstag für die Entsendung von rund 450 Beobachtern nach Kolumbien gestimmt. An 40 Orten im Land sollen sie die Einhaltung des nach fast vierjährigen Verhandlungen abgeschlossenen Friedensvertrages überwachen. Am 2. Oktober soll in Kolumbien in einem Referendum über die Bestätigung des Abkommens entschieden werden. Der Vertrag soll den über 50 Jahre andauernden Konflikt mit über 220 000 Toten und Millionen Vertriebenen beenden.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Attentäter wird in ganz Europa gesucht
Die Terrorzelle von Katalonien wollte möglicherweise auch die Basilika Sagrada Familia in die Luft jagen. Die Mitglieder der Gruppe sind nach Erkenntnissen der Behörden …
Attentäter wird in ganz Europa gesucht
Berlin strikt gegen Auslieferung Akhanlis - Autor ist beunruhigt
Die Bundesregierung, die EU-Kommission - und der Betroffene selbst: Kaum jemand kann sich vorstellen, dass Dogan Akhanli tatsächlich an die Türkei ausgeliefert wird. …
Berlin strikt gegen Auslieferung Akhanlis - Autor ist beunruhigt
News-Ticker zum Barcelona-Terror: Alle Todesopfer identifiziert
Nach dem Anschlag in Barcelona ist die Polizei den Verdächtigen auf der Spur. Es gibt Hinweise, dass die Terrorzelle einen noch größeren Anschlag plante. Alle …
News-Ticker zum Barcelona-Terror: Alle Todesopfer identifiziert
Frau an Bushaltestelle in Marseille von Fahrzeug getötet
Wenige Tage nach dem Anschlag von Barcelona rammt ein Fahrzeug in Marseille zwei Bushaltestellen, eine Frau stirbt. Hinweise auf einen Terrorakt gibt es bislang nicht.
Frau an Bushaltestelle in Marseille von Fahrzeug getötet

Kommentare