+
UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon.

Historisches Ereignis

Kolumbien: Ban reist zur Unterzeichnung des Friedensvertrags

New York - UN-Generalsekretär Ban Ki Moon reist zur Unterzeichnung des Friedensvertrags zwischen der kolumbianischen Regierung und der linken Guerillaorganisation Farc.

Mit seiner Reise in die Stadt Cartagena am 26. September wolle er den Kolumbianern die Unterstützung der Vereinten Nationen ausdrücken, sagte Ban am Mittwoch in New York. „Diese Errungenschaft zeigt, was mit geduldiger und sorgfältiger Diplomatie möglich ist.“

Der UN-Sicherheitsrat hatte am Dienstag für die Entsendung von rund 450 Beobachtern nach Kolumbien gestimmt. An 40 Orten im Land sollen sie die Einhaltung des nach fast vierjährigen Verhandlungen abgeschlossenen Friedensvertrages überwachen. Am 2. Oktober soll in Kolumbien in einem Referendum über die Bestätigung des Abkommens entschieden werden. Der Vertrag soll den über 50 Jahre andauernden Konflikt mit über 220 000 Toten und Millionen Vertriebenen beenden.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Von der Leyen bei US-Verteidigungsminister Mattis: Besuch im politischen Minenfeld
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen besucht in stürmischen Zeiten ihren US-Kollegen James Mattis. Im Pentagon dürfte es um unangenehme Themen gehen.
Von der Leyen bei US-Verteidigungsminister Mattis: Besuch im politischen Minenfeld
Asyl-Streit: CSU sauer wegen Macron-Treffen - kommt die nächste Eskalation?
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit: CSU sauer wegen Macron-Treffen - kommt die nächste Eskalation?
Letztes Zschäpe-Plädoyer soll heute fortgesetzt werden
München (dpa) - Vor dem Oberlandesgericht (OLG) München soll Rechtsanwältin Anja Sturm heute ihr Plädoyer für die Hauptangekagte im NSU-Prozess, Beate Zschäpe, …
Letztes Zschäpe-Plädoyer soll heute fortgesetzt werden
Regierungen Bayerns und Österreichs beraten über Asylpolitik
Sie liegen in der Flüchtlinspolitik nicht weit auseinander: Sowohl Bayerns Ministerpräsident Söder als auch der österreichische Regierungschef Kurz wollen Grenzen, die …
Regierungen Bayerns und Österreichs beraten über Asylpolitik

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.