+
UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon.

Historisches Ereignis

Kolumbien: Ban reist zur Unterzeichnung des Friedensvertrags

New York - UN-Generalsekretär Ban Ki Moon reist zur Unterzeichnung des Friedensvertrags zwischen der kolumbianischen Regierung und der linken Guerillaorganisation Farc.

Mit seiner Reise in die Stadt Cartagena am 26. September wolle er den Kolumbianern die Unterstützung der Vereinten Nationen ausdrücken, sagte Ban am Mittwoch in New York. „Diese Errungenschaft zeigt, was mit geduldiger und sorgfältiger Diplomatie möglich ist.“

Der UN-Sicherheitsrat hatte am Dienstag für die Entsendung von rund 450 Beobachtern nach Kolumbien gestimmt. An 40 Orten im Land sollen sie die Einhaltung des nach fast vierjährigen Verhandlungen abgeschlossenen Friedensvertrages überwachen. Am 2. Oktober soll in Kolumbien in einem Referendum über die Bestätigung des Abkommens entschieden werden. Der Vertrag soll den über 50 Jahre andauernden Konflikt mit über 220 000 Toten und Millionen Vertriebenen beenden.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Nicht sachgerecht“: Merkel weist Trump-Kritik zurück
Die Staats- und Regierungschefs der führenden Industrienationen tagen an diesem Wochenende in Italien. Wir begleiten den G7-Gipfel 2017 im Ticker. 
„Nicht sachgerecht“: Merkel weist Trump-Kritik zurück
Sie werden nicht glauben, was Melania Trumps Jacke kostet
Der G7-Gipfel ist nicht nur Politik. Beim Partnerprogramm dürfen die Gäste auch genießen. Die US-First Lady fiel dabei mit einer teuren Jacke auf. Und einer war mal …
Sie werden nicht glauben, was Melania Trumps Jacke kostet
Türkei erlaubt Abgeordneten Besuch von Bundeswehrsoldaten
Erstmals seit fast acht Monaten dürfen Bundestagsabgeordnete wieder deutsche Soldaten in der Türkei besuchen - allerdings nicht im Luftwaffenstützpunkt Incirlik.
Türkei erlaubt Abgeordneten Besuch von Bundeswehrsoldaten
Trump-Berater: Lockern Sanktionen gegenüber Russland nicht
US-Präsident Donald Trump plant offenbar nicht, die Sanktionen gegen Russland zu lockern. Das sagte Wirtschaftsberater  Gary Cohn am Freitag am Rande des G7-Gipfels.
Trump-Berater: Lockern Sanktionen gegenüber Russland nicht

Kommentare