+
Bayerns Finanzminister Markus Söder.

Söder sieht keinen Anlass zur Euphorie

Rekord: Kommunaler Finanzausgleich bei 8,4 Milliarden Euro

München - Die Steuereinnahmen sprudeln, deshalb bekommen auch die bayerischen Kommunen nächstes Jahr mehr Geld. Unsicher ist aber, welche finanziellen Folgen die steigenden Asylausgaben haben.

Der kommunale Finanzausgleich in Bayern steigt im kommenden Jahr wie erwartet auf die neue Rekordsumme von 8,4 Milliarden Euro. Das gab Finanzminister Markus Söder (CSU) am Donnerstag nach Verhandlungen mit den kommunalen Spitzenverbänden in München bekannt. In diesem Jahr fließen 8,3 Milliarden Euro.

Gleichzeitig einigten sich alle Beteiligten auf leichte strukturelle Veränderungen an dem Ausgleichssystem: Finanzschwache Städte, Gemeinden und Landkreise sollen künftig stärker gefördert werden und von höheren Zuschüssen profitieren als reiche. Insgesamt würden rund 70 Millionen Euro auf diese Weise umverteilt, so Söder. Zudem werden die sogenannten Stabilisierungshilfen für notleidende Kommunen um 30 auf 150 Millionen Euro angehoben. Auf eine größere Umstrukturierung sei verzichtet worden, hieß es - um zu vermeiden, dass es einige große Gewinner und einige große Verlierer gibt.

Nach den Worten des Ministers besteht kein Anlass zur Euphorie. „Die Sonne scheint eigentlich über Bayern, aber trotzdem spüren wir manche dunkle Wolke.“ Söder verwies auf die massiv steigenden Ausgaben für Flüchtlinge und Asylbewerber. Dies werde den Freistaat und die Kommunen noch vor manche Bewährungsprobe stellen.

Mit dem Finanzausgleich regelt der Freistaat die Aufteilung von Steuereinnahmen unter Gemeinden, Städten, Landkreisen und Bezirken. Im Laufe der Jahre ist dabei ein kompliziertes System entstanden, mit Steuerverbünden, Zuweisungen und Umlagen. Ein zentrales Element sind die sogenannten Schlüsselzuweisungen, über die die Kommunen völlig frei verfügen können. Sie steigen im kommenden Jahr um 63 Millionen auf dann 3,2 Milliarden Euro. Innerhalb dieser Summe findet die leichte Umverteilung von reichen zu armen Kommunen statt.

Die Vertreter der kommunalen Spitzenverbände sprachen übereinstimmend von einem tragfähigen Kompromiss, mit dem alle leben könnten. Die Korrekturen am System bedeuteten sicher keine Revolution, sagte der Städtetagspräsident und Nürnberger Oberbürgermeister Ulrich Maly (SPD). Man sei sich aber einig gewesen, „dass man den Ärmsten der Armen gemeinsam hilft“. Weil die Gesamtsumme insgesamt steigt, müsse wohl auch keine reiche Kommune nächstes Jahr mit weniger Geld auskommen. Maly begrüßte die Zusage der Staatsregierung, von 2016 an die Kosten für die unbegleiteten jugendlichen und heranwachsenden Flüchtlinge zu übernehmen.

Auch Gemeindetagspräsident Uwe Brandl (CSU) hob die Solidarität der kommunalen Familie hervor. Es sei gelungen, die Balance zwischen kreisfreien Städten, großen und mittleren Städten, aber auch kleineren Gemeinden herzustellen, sagte der Abensberger Bürgermeister. Die Landkreise bewerteten das Ergebnis ebenfalls positiv. Es sei ein neuer Höchststand an Ausgleichszahlungen erreicht worden, sagte der Geschäftsführer des Landkreistages, Johann Keller. Dass der Staat künftig die Kosten für die unbegleiteten jugendlichen und heranwachsenden Flüchtlinge übernimmt, „ist für uns ganz wichtig“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bruder des Manchester-Attentäters wollte Deutschen töten
Das Netzwerk beim Terroranschlag von Manchester scheint größer zu sein als angenommen. Die Polizei hofft auf Hinweise der Bevölkerung und veröffentlicht Aufnahmen vom …
Bruder des Manchester-Attentäters wollte Deutschen töten
Die Bildungspolitik im Wahlkampf: Das vergessene Thema
Bildungspolitik wäre ein Megathema, spielt im Bundestagswahlkampf aber wohl keine Rolle. Denn mit Bildung kann man in aller Regel keine Wahl gewinnen, wohl aber …
Die Bildungspolitik im Wahlkampf: Das vergessene Thema
So will Trump gegen Russland-Vorwürfe vorgehen
Nach dem G7-Gipfel ist Donald Trump in Washington konfrontiert mit einer zunehmend eskalierenden Krise um Russland-Kontakte seines Lagers im Wahlkampf. Zeit, erneut …
So will Trump gegen Russland-Vorwürfe vorgehen
Facebook wehrt sich gegen Maas-Gesetz
Gegen Hass und Hetze im Internt: Die Koalition will noch vor der Sommerpause ihr "Hate Speech Gesetz" durchsetzen. Doch der Entwurf zielt in die falsche Richtung, meint …
Facebook wehrt sich gegen Maas-Gesetz

Kommentare