Bundesregierung verbietet Auftritt von Erdogan in Deutschland

Bundesregierung verbietet Auftritt von Erdogan in Deutschland
+
Bis 2029 sollen die Renten um rund zwei Prozent pro Jahr angehoben werden. Foto: Stephanie Pilick/Archiv

Rekordanhebung: Freude für 20 Millionen Rentner

Berlin (dpa) - Nach einer Rekordanhebung der Renten 2016 steigen die Bezüge der 20 Millionen Rentner in den Jahren darauf weniger stark.

Die Renten dürften zum 1. Juli 2016 um knapp 4,4 Prozent im Westen und rund 5 Prozent im Osten steigen, wie aus dem neuen Rentenversicherungsbericht der Regierung hervorgeht. 

Bis 2029 sollen die Renten dann um rund zwei Prozent pro Jahr angehoben werden. Insgesamt steigen die Renten den Modellrechnungen zufolge bis 2029 um 41 Prozent. Der Beitragssatz soll den Schätzungen zufolge bis 2020 unverändert bei 18,7 Prozent bleiben.

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) wertete die Zahlen als Beleg dafür, dass die Rente auch inklusive der abschlagsfreien Rente mit 63 und der Mütterrente solide und sicher finanziert sei. "Die Einnahmen der Rentenversicherung entwickeln sich weitaus positiver, als noch vor einem Jahr erwartet." Gründe seien der Rekordstand bei der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung und die steigenden Löhne. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Donald Trump kündigt eine „große Überraschung“ an
Donald Trump steht politisch unter Druck. Gut, dass der US-Präsident immer noch ein Ass im Ärmel hat: Am Mittwoch versprach er eine „große Überraschung“.
Donald Trump kündigt eine „große Überraschung“ an
Bundesregierung verbietet Auftritt von Erdogan in Deutschland
Die Bundesregierung wird den geplanten Auftritt des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan vor Anhängern in Deutschland verbieten.
Bundesregierung verbietet Auftritt von Erdogan in Deutschland
Elterngeld steigt nicht durch Urlaubs- und Weihnachtsgeld
Kassel (dpa) - Jährlich je einmal gezahltes Urlaubs- und Weihnachtsgeld haben keinen Einfluss auf die Höhe des Elterngelds. Diese Zahlungen bleiben bei der Berechnung …
Elterngeld steigt nicht durch Urlaubs- und Weihnachtsgeld
Nun bis zu zehn Jahre Gefängnis für Straßenrennen
Der Bundestag hat die Strafen für Raser drastisch verschärft. Wer an illegalen Autorennen teilnimmt, kann seinen Führerschein verlieren - und bis zu zehn Jahre in Haft …
Nun bis zu zehn Jahre Gefängnis für Straßenrennen

Kommentare