+
11,2 Milliarden Euro wurden im letzten Jahr zwischen armen und reichen Bundesländern umverteilt. Foto: Sven Hoppe

Bayern größter Einzahler

Rekordsumme im Länderfinanzausgleich

Wer heute in den Zwanzigern ist, hat den Mauerfall meist nicht erlebt. Doch immer noch geht es den Ost-Ländern viel schlechter als jenen im Westen. Hier kommt der Finanzausgleich ins Spiel.

Berlin (dpa) - Deutschland hat im vergangenen Jahr erneut eine Rekordsumme zwischen armen und reichen Bundesländern umverteilt: 11,2 Milliarden Euro.

Das ist ein Zuwachs von 0,56 Milliarden beziehungsweise 5,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr, wie das Bundesfinanzministerium mitteilte. Ähnliche Zahlen hatte Bayern als größter Zahler bereits zu Jahresbeginn errechnet.

Hintergrund sind eklatante Unterschiede in der Finanzkraft auch mehr als 25 Jahre nach der Wiedervereinigung. Selbst das einnahmestärkste ostdeutsche Bundesland Brandenburg steht demnach schlechter dar als das Saarland, das einnahmeschwächste im Westen. Die westdeutschen Länder lagen bei bis zu 154,2 Prozent des bundesweiten Durchschnitts, die ostdeutschen Länder bei maximal 68,8 Prozent. Insgesamt 69 Prozent der Ausgleichszahlungen flossen in den Osten.

Bayern war mit 5,89 Milliarden Euro 2017 erneut größter Einzahler in den Finanzausgleich, schulterte aber einen etwas geringeren Anteil als im Jahr davor. Weitere Geberländer waren Baden-Württemberg (2,8 Milliarden) und Hessen (2,5 Milliarden). Auch Hamburg war anders als im Vorjahr mit 40 Millionen Euro Geberland. Größter Profiteur war erneut Berlin, das 4,2 Milliarden Euro erhielt, 37,8 Prozent der Gesamtsumme.

Die geltenden Regelungen des Finanzausgleichs laufen 2019 aus. Der Länderfinanzausgleich im engeren Sinne wird dann in seiner derzeitigen Form abgeschafft.

Der Umverteilungstopf zwischen den Ländern sowie zwischen Bund und Ländern ist insgesamt noch weit größer. So bekamen die Länder 8,4 Milliarden Euro aus dem Topf mit den Umsatzsteuereinnahmen. Hier war die Zahl der Geber größer als beim Finanzausgleich im engeren Sinne: Bayern, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Hessen, Hamburg, Rheinland-Pfalz, Berlin und Schleswig-Holstein. Schließlich gibt es noch allgemeine Zuweisungen des Bundes an die Länder, die im vergangenen Jahr 4,5 Milliarden Euro betrugen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Liberal oder konservativ? Kanada-Wahl könnte knapp ausgehen
Es war ein hitziger Wahlkampf, in dem Premier Trudeau sich immer wieder entschuldigte und sein Herausforderer ihn als "Betrüger" beschimpfte. Nun wird es wohl knapp in …
Liberal oder konservativ? Kanada-Wahl könnte knapp ausgehen
Bundesbank-Vorschlag: Rente erst mit fast 70 Jahren
Deutschlands Arbeitnehmer werden künftig womöglich noch länger arbeiten müssen, bevor sie in Rente gehen können. Die Bundesbank meint: Das darf angesichts der …
Bundesbank-Vorschlag: Rente erst mit fast 70 Jahren
Brexit-Showdown: John Bercow blockiert entscheidende Abstimmung am Montag
Boris Johnson wollte das britische Parlament am Montag über den neuen Brexit-Deal abstimmen lassen. John Bercow hat diese aber verboten. Der News-Ticker.
Brexit-Showdown: John Bercow blockiert entscheidende Abstimmung am Montag
Trump mit peinlicher Twitter-Panne - doch schlimmer ist eine Fehlinformation
Donald Trump hat sich einmal mehr selbst in Bedrängnis gebracht. Nicht nur einen peinlichen Fehler leistete sich der US-Präsident in einem neuen Tweet. 
Trump mit peinlicher Twitter-Panne - doch schlimmer ist eine Fehlinformation

Kommentare