+
Die vier nun entschädigten Opfer wurden von ihrem Religionslehrer missbraucht.

Katholische Kirche

Rekordsumme: 27,5 Millionen Dollar für Missbrauchsopfer

Die katholische Kirche von New York zahlt vier Opfern des sexuellen Missbrauchs durch einen Religionslehrer die Rekordsumme von 27,5 Millionen Dollar (23,5 Millionen Euro).

New York - Die katholische Kirche von New York zahlt vier Opfern des sexuellen Missbrauchs durch einen Religionslehrer die Rekordsumme von 27,5 Millionen Dollar (23,5 Millionen Euro). Wie die Anwälte der vier Männer am Mittwoch weiter bekanntgaben, handelt es sich um die höchste Summe eines solchen Vergleichs für einzelne Opfer im Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche der USA. Die Diözese von Brooklyn zahlt demnach das Geld an die vier Opfer, die im Alter zwischen acht und zwölf Jahren von dem Religionslehrer missbraucht worden waren.

Die Opfer hatten 2012 Klage eingereicht. Zuvor war der heute 67 Jahre alte Religionslehrer Angelo Serrano wegen Belästigung eines Kindes festgenommen worden. Er räumte 2011 seine Schuld ein und wurde zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt.

Anwalt: „Lieber gezahlt, als Risiko eines Prozesses einzugehen“

Der Religionslehrer war laut Anwalt Ben Rubinowitz bei der kleinen Gemeinde St. Lucy-St.-Patrick angestellt, war aber kein Priester. Allerdings hatte ein Priester eingestanden, gesehen zu haben, wie der Religionslehrer ein Kind auf den Mund küsste, ohne den Fall zu melden, wie Anwalt Peter Saghir hinzufügte.

Der Vergleich mit der Rekordsumme für die vier Opfer bezieht sich auf die Jahre zwischen 2003 und 2009. Anwalt Saghir sagte, die katholische Kirche von New York habe lieber gezahlt, "als das Risiko eines Prozesses einzugehen".

Die Zivilklage der Opfer ist durch den Vergleich damit beigelegt, der Prozess wäre ansonsten für Anfang 2019 erwartet worden. Jedes Opfer soll nun 6,87 Millionen Dollar erhalten. Die Rekordsumme für ein einzelnes Opfer hatte nach Angaben der Internetseite BishopAccountability.org zuvor bei 3,4 Millionen Dollar gelegen.

Weitreichender Missbrauchsskandal erschüttet USA

Die Zahlung an die Opfer fällt in eine Zeit, in der die katholische Kirche in den USA von einem weitreichenden Missbrauchsskandal erschüttert wird. Allein im US-Bundesstaat Pennsylvania hatten einem Untersuchungsbericht zufolge mehr als 300 katholische Priester über Jahrzehnte hinweg mehr als tausend Kinder sexuell missbraucht. Die Dunkelziffer wird höher eingeschätzt.

Im Juli war Kardinal Theodore McCarrick, der einflussreiche Ex-Bischof von Washington, zurückgetreten. Er wurde beschuldigt, als Priester in New York in den 1970er Jahren einen Jungen im Teenager-Alter missbraucht zu haben. Der derzeitige Erzbischof von Washington, Donald Wuerl, der den massenhaften sexuellen Missbrauch von Kindern vertuscht haben soll, will Papst Franziskus demnächst seinen Rücktritt anbieten.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zitteranfälle bei Kanzlerin häufen sich - Wagenknecht ehrt Merkel: „Aber irgendwann ...“
Weil Angela Merkel einige Zitteranfälle hatte, ist ihr Gesundheitszustand immer häufiger Gesprächsthema. Sahra Wagenknecht meint, die Gründe zu kennen.
Zitteranfälle bei Kanzlerin häufen sich - Wagenknecht ehrt Merkel: „Aber irgendwann ...“
AfD-Chef Meuthen: Höchstens 20 Prozent sind beim "Flügel"
Dass der "Flügel" in der AfD die Mehrheit hinter sich hat, glaubt Parteichef Meuthen nicht. Der Streit, der nach dem letzten Treffen der Rechtsnationalen aufgekommen …
AfD-Chef Meuthen: Höchstens 20 Prozent sind beim "Flügel"
Gewalt eskaliert: Hooligans bewerfen Gay-Pride-Parade mit Steinen - „grauenhaft und todernst“
Mit bunten Ballons ziehen hunderte Polen bei der Gay-Pride-Parade durch Bialystok - bis plötzlich rechte Gegendemonstranten Steine auf die LGBT-Community werfen.
Gewalt eskaliert: Hooligans bewerfen Gay-Pride-Parade mit Steinen - „grauenhaft und todernst“
Südkorea feuert Warnschüsse gegen russisches Militärflugzeug
Ein schwerer Zwischenfall über dem südkoreanischen Luftraum alarmiert die Streitkräfte des Landes. Ein russischer Bomber soll in den Luftraum vor der Ostküste …
Südkorea feuert Warnschüsse gegen russisches Militärflugzeug

Kommentare