+
Bayern ist das stärkste Geberland - vor Baden-Württemberg

Bayern ist das stärkste Geberland

Rekordsumme im Länderfinanzausgleich - Bayern zahlte fast sechs Milliarden

Im Zuge des Länderfinanzausgleichs wurde 2017 mehr Geld denn je umverteilt. Bayern war das stärkste Geberland.

Berlin - Als größter Zahler im Länderfinanzausgleich hat Bayern im vergangenen Jahr 5,89 Milliarden Euro aufgebracht. Insgesamt betrug das Volumen des zwischen armen und reichen Ländern umverteilten Geldes die Rekordsumme von 11,2 Milliarden Euro, wie das Bundesfinanzministerium am Donnerstag in Berlin mitteilte.

Weitere Geberländer waren neben Bayern auch Baden-Württemberg (2,8 Milliarden) und Hessen (2,5 Milliarden). Auch Hamburg war anders als im Vorjahr mit 40 Millionen Euro Geberland. Größter Profiteur war erneut Berlin, das 4,2 Milliarden Euro erhielt, 37,8 Prozent der Gesamtsumme. Insgesamt 69 Prozent der Ausgleichszahlungen flossen in den Osten.

Hintergrund der Umverteilung sind Unterschiede in der Finanzkraft der Länder, insbesondere zwischen Ost und West. Die westdeutschen Länder lagen bei bis zu 154,2 Prozent des bundesweiten Durchschnitts, die ostdeutschen Länder bei maximal 68,8 Prozent. Die geltenden Regelungen des Finanzausgleichs laufen 2019 aus. Der Länderfinanzausgleich im engeren Sinne wird dann in seiner derzeitigen Form abgeschafft.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dutzende Tote bei Anschlag im Iran
Während einer Militärparade im Iran fallen plötzlich Schüsse. Panisch werfen sich Menschen zu Boden, suchen Deckung hinter Bäumen. Nun bekennt sich die Terrormiliz …
Dutzende Tote bei Anschlag im Iran
Eklat nach Kirschkuchen-Witz: Donald Tusk erzürnt Briten
Der britische Außenminister Jeremy Hunt beschuldigte am Samstag EU-Ratspräsident Donald Tusk, mit einem Foto vom EU-Gipfel "das britische Volk beleidigt" zu haben.
Eklat nach Kirschkuchen-Witz: Donald Tusk erzürnt Briten
Demonstrationen in neun Städten gegen Erdogan
Nächste Woche kommt der türkische Präsident Erdogan nach Berlin. Gegner gehen jetzt schon auf die Straße.
Demonstrationen in neun Städten gegen Erdogan
Angriff auf Militärparade im Iran: Zahl der Todesopfer steigt weiter - IS bekennt sich
Iranische Revolutionsgarden halten eine Militärparade ab. Dann fallen Schüsse aus einem benachbarten Park, mehrere Menschen sterben. Der IS bekennt sich zu dem Anschlag.
Angriff auf Militärparade im Iran: Zahl der Todesopfer steigt weiter - IS bekennt sich

Kommentare