+
Die SPD muss aus dem Rekordtief nun das Beste machen. 

Kommentar von Barbara Wimmer

Rekordtief der SPD: Jetzt das Beste draus machen

  • schließen

Bei der SPD hat man die Zeichen der Zeit noch nicht erkannt - jetzt gilt es das Beste aus dem aktuellen Dilemma zu machen. Bislang schlägt man sich gut.

Bei der SPD jagt ein Rekordtief das nächste, und nach dem Gesetz der Serie müssen 18 Prozent nicht das Ende der Talfahrt sein. In einigen Bundesländern grundelt die ehemals stolze Volkspartei unter der AfD! 

Höchste Zeit für die Genossen, sich am Riemen zu reißen und aus der Situation beherzt das Beste zu machen. Nicht alle scheinen die Zeichen der Zeit, sprich: die Bedeutung der Umfragen, erkannt zu haben. 

Da darf man zuerst auf den Chef deuten. Nach dem Wahlergebnis mag es verständlich oder sogar richtig gewesen sein, den Gang in die Opposition anzukündigen. Dass Schulz eine Zusammenarbeit mit der Union auch nach dem Jamaika-Scheitern noch strikt ausschloss und sich von Bundespräsident Steinmeier belehren lassen musste, dass die SPD zumindest zu Sondierungsgesprächen bereit sein muss, war dilettantisch. 

Die Rede, mit der er – der nur ein Jahr vorher 100 Prozent begeistern konnte – die Mitglieder davon überzeugen sollte, war zäh und hatte fast einen wehleidigen Unterton. Sollte Schulz jetzt versuchen, auch gegen sein Wort, sich aus dem Schlamassel seinen Traumjob Außenminister zu sichern, wäre es um seine Glaubwürdigkeit endgültig geschehen. Ohne klar formulierten Verzicht auf einen Kabinettsposten könnte er die Zustimmung der Mitglieder riskieren. 

Das könnte Sie auch interessieren: Frustration über Merkel wächst - darum wird die Union trotzdem nichts dagegen unternehmen

Die SPD hat bisher res­pektabel verhandelt. Sie kann etliche Punkte für sich reklamieren, die mehr als 18 Prozent der Bürger zugute kommen. Zusammen mit den Jusos können die Sozis dann vier Jahre lang ein neues Parteiprogramm erarbeiten.

Lesen Sie zudem: Rekordtief! SPD sackt in der Wählergunst weiter ab

Barbara Wimmer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CDU-Präsidium tagt erstmals unter Kramp-Karrenbauer
Die neue CDU-Führung hat ein "hartes Stück Arbeit" vor sich, bis die Partei nach den Querelen der vergangenen Monate wieder zusammenfindet. Heute kommt das Präsidium …
CDU-Präsidium tagt erstmals unter Kramp-Karrenbauer
„Anne Will“: Darum fiel der ARD-Talk am Sonntagabend aus
Die neue CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer und SPD-Mann Martin Schulz waren zuletzt bei Anne Will zu Gast. Am Sonntag, 16. Dezember, fiel der ARD-Talk jedoch aus. …
„Anne Will“: Darum fiel der ARD-Talk am Sonntagabend aus
Zahl der Todesopfer nach Straßburg-Attentat steigt - Opfer erliegt Verletzungen
In Straßburg erschoss Chérif Chekatt mehrere Menschen, die Zahl der Opfer steigt weiter. Ein Mann erlag nun seinen Verletzungen. Der News-Ticker.
Zahl der Todesopfer nach Straßburg-Attentat steigt - Opfer erliegt Verletzungen
Nach gescheiterter Kandidatur um CDU-Parteivorsitz: So geht es mit Friedrich Merz weiter
Nach vertraulichen Gesprächen zwischen Annegret Kramp-Karrenbauer und Friedrich Merz gibt es Informationen über die Zukunft des CDU-Politikers. Die News im Ticker.
Nach gescheiterter Kandidatur um CDU-Parteivorsitz: So geht es mit Friedrich Merz weiter

Kommentare