+
Insgesamt haben im vergangenen Jahr rund 112.200 Ausländer einen deutschen Pass bekommen. Foto: Stephan Jansen

Folge des Brexit

Rekordzahl an Briten lässt sich einbürgern

Im vergangenen Jahr haben sich so viele Menschen in Deutschland einbürgern lassen wie seit 2013 nicht mehr. Bei den Einbürgerungszahlen der Briten macht sich der Brexit bemerkbar.

Wiesbaden (dpa) - Während in Großbritannien die Vorbereitungen für den Ausstieg aus der Europäischen Union laufen, lassen sich immer mehr Briten in Deutschland einbürgern.

Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte, erhielten im Jahr 2017 rund 7500 Briten die deutsche Staatsbürgerschaft. Das ist eine Rekordzahl. Noch im Jahr 2015 hätten sich lediglich 622 Briten einbürgern lassen, ein Jahr später waren es bereits 2865 oder 361 Prozent mehr. Im Jahr 2017 schließlich wurden 7493 Briten zu deutschen Staatsbürgern.

Im Juni 2016 hatten knapp 52 Prozent der britischen Wähler bei einem Referendum für den Brexit gestimmt. Der Ausstieg aus der EU soll im Frühjahr 2019 vollzogen werden.

Insgesamt bekamen im Jahr 2017 rund 112.200 Ausländer einen deutschen Pass und damit so viele wie seit dem Jahr 2013 nicht mehr. Im Vergleich zum Jahr 2016 war das ein Anstieg von 1,7 Prozent. Die meisten Eingebürgerten stammten im vergangenen Jahr mit 14.984 aus der Türkei, gleich dahinter folgt Großbritannien. Platz drei belegen Menschen aus Polen (6613), gefolgt von Italien (4256) und Rumänien (4238). Auch in den Vorjahren schon hatten sich türkische Staatsangehörige am häufigsten in Deutschland einbürgern lassen.

Den Anstieg bei den Einbürgerungen britischer Staatsangehöriger bringen die Statistiker mit dem Brexit in Verbindung. Auffällig sei, dass rund neun Prozent der eingebürgerten Briten nicht in Deutschland lebten - das sei der mit Abstand höchste Anteil aller EU-Staaten. Das liege daran, dass es sich bei diesen Briten mit jetzt deutschem Pass überwiegend um Menschen handele, die während des Dritten Reiches ausgebürgert wurden, sowie um ihre Nachkommen. Die Neubürger aus Großbritannien seien zudem im Schnitt fast 53 Jahre alt und damit deutlich älter als andere Eingebürgerte (34,8 Jahre).

Mitteilung Statistisches Bundesamt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Terror in Straßburg: „Nie extrem religiös“ - So beschreibt ein Bekannter Chérif C.
In Straßburg tötete der mutmaßliche Terrorist Cherif Chekatt am Dienstagabend mehrere Menschen. Am Donnerstagabend wurde er von der Polizei „neutralisiert“. Der IS hat …
Terror in Straßburg: „Nie extrem religiös“ - So beschreibt ein Bekannter Chérif C.
Umfrage zeigt: So (un)zufrieden sind die Deutschen mit der Integration
Integration ist ein beherrschendes Schlagwort im politischen Diskurs - aber sind die Deutschen zufrieden damit, wie Zuwanderer im Land integriert werden? Eine Umfrage …
Umfrage zeigt: So (un)zufrieden sind die Deutschen mit der Integration
Ex-Anwalt Cohen mit Tiefschlag für Trump: „Ja, er lügt weiter“
US-Präsident Donald Trump könnte Medienberichten zufolge seinen Schwiegersohn und Berater Jared Kushner zum neuen Stabschef im Weißen Haus machen. Ex-Anwalt Michael …
Ex-Anwalt Cohen mit Tiefschlag für Trump: „Ja, er lügt weiter“
Rechtsradikale drohen Frankfurter Anwältin - Polizisten unter Verdacht?
Eine NSU-Opfer-Anwältin erhält einen drastischen Drohbrief - die Ermittlungen des Staatsschutzes führen zu einer Polizei-Chatgruppe, in der auch Hitler-Bilder geteilt …
Rechtsradikale drohen Frankfurter Anwältin - Polizisten unter Verdacht?

Kommentare