Abschlagfrei in Ruhestand gehen 

Rente mit 63: Jeder Vierte kommt in Frage

Berlin - Die geplante abschlagfreie Rente ab 63 für langjährig Versicherte könnte für mehr Deutsche in Frage kommen als gedacht. Jeder vierte eines Jahrgangs könnte vorzeitig in Ruhestand gehen.

Mit der geplanten abschlagfreien Rente ab 63 für besonders langjährig Versicherte könnte nach einem Zeitungsbericht jeder Vierte eines Jahrgangs vorzeitig in Ruhestand gehen. Dies ist nach Informationen des „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Donnerstag) die Einschätzung der schwarz-roten Bundesregierung.

Deutlich mehr Menschen können neue Ausnahmen in Anspruch nehmen

Danach profitieren zunächst 200.000 Personen von der Neuregelung. „Die Zahl der Begünstigten wächst langfristig entsprechend den Rentenzugängen der Folgejahre auf und dürfte etwa 25 Prozent der Zugänge in Altersrenten betragen“, zitiert die Zeitung aus der Antwort von Arbeitsstaatssekretär Jörg Asmussen (SPD) auf eine Kleine Anfrage der Grünen.

Aus deren Sicht bestätigt dies die Kritik am schwarz-roten Rentenpaket. „Scheibchenweise kommt heraus, dass deutlich mehr Menschen die neuen Ausnahmen in Anspruch nehmen können als bisher gedacht“, sagte der Grünen-Sozialexperte Markus Kurth dem Blatt. Das Vorhaben sei zudem ungerecht, „weil es die Leute begünstigt, deren Renten deutlich über dem Durchschnitt liegen“.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Seuchenbehörde muss Wörter wie "Transgender" meiden
Zensiert die Trump-Regierung nun die Wortwahl der Top-Gesundheitsbehörde des Landes? Nach einem Zeitungsbericht sollen Begriffe wie "Fötus" und "Transgender" in …
US-Seuchenbehörde muss Wörter wie "Transgender" meiden
Trump verbietet Wörter wie „Transgender“ und „Fötus“ in Dokumenten der Seuchenbehörde
Zensiert die Trump-Regierung die Wortwahl der Top-Gesundheitsbehörde des Landes? Nach einem Zeitungsbericht sollen Begriffe wie „Fötus“ und „Transgender“ in bestimmten …
Trump verbietet Wörter wie „Transgender“ und „Fötus“ in Dokumenten der Seuchenbehörde
De Maiziére fordert Antisemitismus-Beauftragten
Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sprach sich für einen Antisemitismusbeauftragten des Bundes aus. "Nicht nur aufgrund der jüngsten Vorfälle …
De Maiziére fordert Antisemitismus-Beauftragten
FDP im Umfragetief: Schlechtester Wert seit Bundestagswahl
Laut dem Meinungsforschungsinstitut Emnid sinkt die Beliebtheit der Liberalen auf den niedrigsten Wert seit der Bundestagswahl im September. Für FDP-Chef Lindner eine …
FDP im Umfragetief: Schlechtester Wert seit Bundestagswahl

Kommentare