+
Ein Detail der Rente mit 63 ist möglicherweise verfassungswidrig.

Umstrittene Reform

Ist die Rente mit 63 verfassungswidrig?

Berlin - Ein Detail der Rente mit 63 könnte laut dem Wissenschaftlichen Dienst des Bundestags verfassungswidrig sein. Die Gutachter haben laut Medienberichten "schwerwiegende Bedenken".

Der Wissenschaftliche Dienst des Bundestags bezweifelt nach einem Zeitungsbericht die Verfassungsgemäßheit eines Anrechnungsdetails der seit Juli geltenden Rente mit 63. Dabei geht es um die Frage, wann Zeiten der Arbeitslosigkeit in den letzten beiden Jahren vor Eintritt in die Rente für die nötigen 45 Beitragsjahre anzuerkennen sind. Nach einer Insolvenz oder vollständigen Geschäftsaufgabe des Arbeitgebers ist dies laut Gesetz der Fall - nach betriebsbedingten Kündigungen nicht. Dies dürfte „wohl gegen den allgemeinen Gleichheitsgrundsatz aus Art. 3, Abs. 1 GG verstoßen“, heißt es in der Rechtsbewertung, über die die „Süddeutsche Zeitung“ (Mittwoch) berichtet. Die Gutachter haben deshalb „schwerwiegende Bedenken“.

Landet die Rente mit 63 vor Sozialgerichten?

Es sei „nicht nachvollziehbar, dass diejenigen, die aufgrund einer betriebsbedingten Kündigung ausscheiden und infolgedessen tatsächlich unfreiwillig arbeitslos werden, weniger schutzwürdig sein sollen als diejenigen, die aufgrund einer Insolvenz oder vollständigen Geschäftsaufgabe des Arbeitgebers aus dem Arbeitsverhältnis ausscheiden“, heißt es der Zeitung zufolge weiter.

Der Auftraggeber des Gutachtens, der Grünen-Rentenexperte Markus Kurth, geht laut dem Bericht nun davon aus, dass die Rente ab 63 bald vor Sozialgerichten und später beim Bundesverfassungsgericht landen wird. Für eine Normenkontrollklage beim höchsten Gericht fehlt den Grünen - selbst bei Zustimmung der Linken - die nötige Stimmenzahl.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

UN-Versammlung: Gabriel wettert gegen Trumps „nationalen Egoismus“
Bei seiner Rede vor der UN-Generalversammlung hat der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel klare Worte gefunden und die Politik des US-Präsidenten Donald Trump …
UN-Versammlung: Gabriel wettert gegen Trumps „nationalen Egoismus“
175 000 mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen
Deutlich mehr Pflege - das bringt die jüngste Reform. Die Erwartungen scheinen sogar übertroffen zu werden.
175 000 mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen
Merkel verspricht: Keine neuen Schulden und Steuern
Bei einer Wahlkampfveranstaltung der CDU verkündet Kanzlerin Angela Merkel, bei ihrer Wiederwahl nicht die Steuern erhöhen zu wollen - ihr Auftritt wurde durch Pfiffe …
Merkel verspricht: Keine neuen Schulden und Steuern
Unruhe in Katalonien: Auswärtiges Amt warnt vor Spanien-Reise
Angesichts der Proteste gegen die spanische Regierung rät das Auswärtige Amt Besuchern der Region Katalonien zur Vorsicht.
Unruhe in Katalonien: Auswärtiges Amt warnt vor Spanien-Reise

Kommentare