Erster beschlossener Entwurf

Rentenbeitrag bleibt 2014 bei 18,9 Prozent

Berlin - Wie von der großen Koalition angekündigt, wird der Rentenbeitrag nicht gesenkt und bleibt im kommenden Jahr bei 18,9 Prozent.

Der Bundestag brachte am Donnerstag einen Gesetzentwurf auf den Weg, mit dem auf die nach bisheriger Rechtslage eigentlich erforderliche Absenkung verzichtet wird. Mit den zusätzlichen Einnahmen will die große Koalition die von ihr geplanten Leistungsausweitungen finanzieren. Dazu gehören die Mütterrente sowie die abschlagsfreie Rente ab 63 nach 45 Beitragsjahren.

Der Gesetzentwurf wurde am Donnerstag in erster Lesung beraten und an die Ausschüsse verwiesen. Er soll am Freitag im Bundesgesetzblatt veröffentlicht werden, um Rechtssicherheit zu schaffen. Wegen der prall gefüllten Rentenkasse hätte der Beitrag nach bisheriger Gesetzeslage eigentlich auf 18,3 Prozent gesenkt werden müssen. Dies liegt daran, dass die so genannte Nachhaltigkeitsrücklage der Rentenversicherung das anderthalbfache einer Monatsausgabe nicht überschreiten darf.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Militante Palästinenser feuern 220 Raketen und Mörsergranaten auf israelisches Gebiet. Israel bombardiert Dutzende Hamas-Ziele in dem schmalen Küstenstreifen. Hält eine …
Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Die Regierung in Rom kennt kein Pardon: Wieder lässt sie gerettete Migranten stundenlang im Mittelmeer ausharren. Die Taktik scheint aufzugehen.
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Donald Trump hat bei seinem Großbritannien-Besuch die Gastgeber irritiert. Bei der Queen patzte er gleich mehrfach. Und dann bezeichnete er auch noch die EU als „Feind“. …
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“
US-Präsident Donald Trump hat die EU, Russland und China in einem Interview als "Gegner" bezeichnet.
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.