2,53 % im Osten, 1,67 % im Westen

Kabinett beschließt höhere Rente ab 1. Juli

Berlin - Über 20,5 Millionen Rentner bekommen ab 1. Juli 2014 mehr Geld. Die Renten werden im Osten um 2,53 Prozent und im Westen um 1,67 Prozent erhöht. Das hat das Kabinett beschlossen.

Die gut 20,5 Millionen Rentner bekommen vom 1. Juli an mehr Geld. Das Kabinett billigte am Mittwoch die bereits im März vom Bundesarbeitsministerium angekündigte Rentenanpassung 2014. Danach steigen im Osten Deutschlands die Renten um 2,53 Prozent, im Westen um 1,67 Prozent. Bei einer Monatsrente von 800 Euro führt dies im Osten zu einem Aufschlag von brutto 20,24 Euro, im Westen von 13,36 Euro. Die Rentenanpassung liegt damit über der erwarteten Inflationsrate von 1,5 Prozent.

Die erneut höhere Rentenanpassung im Osten ist auf den stärkeren Lohnanstieg in den neuen Bundesländern zurückzuführen. Zum anderen werden im Westen nicht vorgenommene Rentenkürzungen letztmalig durch einen Abschlag vom Rentenplus in der Größenordnung von knapp 0,5 Prozentpunkten ausgeglichen. Insgesamt steigt das Rentenniveau im Osten jetzt auf 92,2 Prozent des Westwertes.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Barack Obama verteidigt seine Gesundheitsreform
Der Kampf gegen "Obamacare" ist zu einem Symbol für die Regierung unter Donald Trump geworden. Nun schaltet sich der Namensgeber der US-Gesundhetsreform ein.
Barack Obama verteidigt seine Gesundheitsreform
Merkel lobt May-Angebot zum Brexit
Droht in Großbritannien lebenden EU-Bürger nach dem Brexit die Vertreibung? Nach einem Angebot der britischen Premierministerin May beim EU-Gipfel in Brüssel ist diese …
Merkel lobt May-Angebot zum Brexit
SPD-Landesverbände gegen Vermögensteuer im Wahlprogramm
Das Steuerkonzept von SPD-Kanzlerkandidat Schulz sieht keine Vermögensteuer vor - zum Unmut von Parteilinken und Jusos. Auf dem Wahlpogramm-Parteitag dürften sie nur …
SPD-Landesverbände gegen Vermögensteuer im Wahlprogramm
Kohls letzter Wille: Späte Rache und viele Irritationen
Während die Welt Helmut Kohl, den verstorbenen Altkanzler und Ehrenbürger Europas, als großen Staatsmann würdigt, tobt im Kleinen ein Grabenkrieg. Privat. Und politisch.
Kohls letzter Wille: Späte Rache und viele Irritationen

Kommentare