Merkur-Redakteur Sebastian Horsch. 

Kommentar

Rentenkonzept von Schulz: Und was kommt nach 2030?

  • schließen

Man kann es gut finden, dass die SPD das Rentenniveau stabil halten will. Man muss sich aber bewusst sein, dass die Mehrausgaben die Arbeitnehmer bezahlen werden. Merkur-Redakteur Sebastian Horsch kommentiert die Rentenpläne.

Als Andrea Nahles im November 2016 ihr Rentenkonzept präsentierte, sagte die SPD-Sozialministerin, was es kosten würde – auch langfristig. Das tut Wahlkämpfer Martin Schulz nicht. Der Kanzlerkandidat schreibt seinen Namen auf Nahles‘ Konzept, aber lässt das Preisschild weg – zumindest den Teil, auf dem die Belastung der Beitrags- und Steuerzahler nach 2030 steht.

Was bekannt ist: 18,4 Milliarden soll die SPD-Reform 2028 zusätzlich kosten. Bis 2030 soll diese Zahl auf 19,2 Milliarden steigen. Jährlich, wohlgemerkt. Immerhin soll der Beitragssatz dank fetter Zuschüsse aus Steuergeld bis dahin nicht über 22 Prozent ansteigen. Doch was ist danach? Noch im November hatte Nahles für die Umsetzung ihres Konzepts einen Anstieg des Beitragssatzes auf bis zu 25 Prozent im Jahr 2045 prophezeit. Doch von ihren eigenen Prognosen von damals will die Wahlkampf-SPD von heute offenbar nichts mehr wissen – die neuen Berechnungen enden mit dem Jahr 2030.

Keine Frage, man kann es gut finden, dass die SPD das Rentenniveau stabil halten will, ohne die Lebensarbeitszeit zu erhöhen, und auch noch eine Solidarrente obendrauf legt. Man sollte sich allerdings darüber im Klaren sein, dass diesen Plan am Ende die Arbeitnehmer bezahlen – sei es nun über ihre Rentenbeiträge oder über ihre Steuern. Und dafür, dass sie ihren möglichen Wählern erstmal verschweigt, wie sie sie dabei langfristig belasten will, hat die SPD möglicherweise gute Gründe.

hor

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Die Urlaubsplanung von Bundeskanzlerin Angela Merkel gibt derzeit einige Rätsel auf. Reist ihr Mann Joachim Sauer etwa ohne sie nach Südtirol?
Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Ging bei der Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien alles mit rechten Dingen zu? Das will jetzt auch der Düsseldorfer Landtag klären. Grünen-Chef Habeck hat …
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach Helsinki geht Donald Trump wieder in die Offensive - mit dem Thema Flüchtlingspolitik und einem seiner Lieblingsziele: Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein
Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten am Tag danach weiter über die Nachwehen des …
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.