+
Das Landgericht Passau.

Er bekommt Entschädigung

Rentner nach tödlichem Streit unter Kleingärtnern freigesprochen

Passau - Ein Streit unter Kleingärtnern endete für einen 54-Jährigen tödlich - und für seinen Kontrahenten in Untersuchungshaft. Jetzt kann der Angeklagte das Gefängnis wieder verlassen. Er wird auch entschädigt.

Im Prozess um einen tödlichen Streit unter Kleingärtnern hat das Landgericht Passau einen angeklagten Rentner freigesprochen. Der 67-Jährige erhält zudem eine Entschädigung für die Zeit seiner Untersuchungshaft seit Mitte März. Damit folgte das Gericht am Dienstag dem Antrag der Verteidigung. Die Staatsanwaltschaft hatte eine vierjährige Haftstrafe wegen Totschlags in einem minderschweren Fall gefordert.

Ein seit längerem schwelender Streit zwischen dem Rentner und einem anderen Kleingärtner (54) war im vergangenen März eskaliert. Den Ermittlungen zufolge riss der betrunkene 54-Jährige den Angeklagten zu Boden. Beim Befreiungsversuch verletzte der Rentner seinen Kontrahenten so schwer, dass dieser noch am Tatort starb.

Der Ablauf des Streits sei nicht so gefährlich gewesen, dass der Angeklagte den Tod seines Gegners in Kauf genommen habe oder damit hätte rechnen müssen, betonte der Richter Wolfgang Hainzlmayr. Der 67-Jährige sei angegriffen worden und habe aus Notwehr gehandelt: „Es ist das Risiko des Angreifers, dass er bei der Verteidigung des Angegriffenen verletzt oder gegebenenfalls getötet wird.“

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Staatsanwaltschaft und der Sohn des Getöteten, der als Nebenkläger auftrat, wollen Rechtsmittel prüfen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bamf-Skandal: Ministerin Barley erwartet von Seehofer umfassende Aufklärung
Angesichts der Missstände beim Flüchtlingsbundesamt (BAMF) fordert Bundesjustizministerin Katarina Barley bundesweite Kontrollen der Asylbescheide.
Bamf-Skandal: Ministerin Barley erwartet von Seehofer umfassende Aufklärung
Iren stimmen für Lockerung des Abtreibungsverbots
Jubel auf Dublins Straßen: Das strenge Abtreibungsverbot in Irland wird bald Geschichte sein. Der Ministerpräsident spricht von einer "stillen Revolution" in dem …
Iren stimmen für Lockerung des Abtreibungsverbots
Müller-Westernhagens Abrechnung in NDR-Talkshow: Leute zu blöd für die Demokratie 
Rock-Star Marius Müller-Westernhagen war am Freitag zu Gast in der beliebten NDR-Talkshow „3nach9“ - und gab provokante Thesen ab. 
Müller-Westernhagens Abrechnung in NDR-Talkshow: Leute zu blöd für die Demokratie 
Putin und Abe mahnen zur Zurückhaltung im Korea-Konflikt
Russland und Japan haben zu Zurückhaltung im Konflikt zwischen Nord- und Südkorea gemahnt.
Putin und Abe mahnen zur Zurückhaltung im Korea-Konflikt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.