+
Das Landgericht Passau.

Er bekommt Entschädigung

Rentner nach tödlichem Streit unter Kleingärtnern freigesprochen

Passau - Ein Streit unter Kleingärtnern endete für einen 54-Jährigen tödlich - und für seinen Kontrahenten in Untersuchungshaft. Jetzt kann der Angeklagte das Gefängnis wieder verlassen. Er wird auch entschädigt.

Im Prozess um einen tödlichen Streit unter Kleingärtnern hat das Landgericht Passau einen angeklagten Rentner freigesprochen. Der 67-Jährige erhält zudem eine Entschädigung für die Zeit seiner Untersuchungshaft seit Mitte März. Damit folgte das Gericht am Dienstag dem Antrag der Verteidigung. Die Staatsanwaltschaft hatte eine vierjährige Haftstrafe wegen Totschlags in einem minderschweren Fall gefordert.

Ein seit längerem schwelender Streit zwischen dem Rentner und einem anderen Kleingärtner (54) war im vergangenen März eskaliert. Den Ermittlungen zufolge riss der betrunkene 54-Jährige den Angeklagten zu Boden. Beim Befreiungsversuch verletzte der Rentner seinen Kontrahenten so schwer, dass dieser noch am Tatort starb.

Der Ablauf des Streits sei nicht so gefährlich gewesen, dass der Angeklagte den Tod seines Gegners in Kauf genommen habe oder damit hätte rechnen müssen, betonte der Richter Wolfgang Hainzlmayr. Der 67-Jährige sei angegriffen worden und habe aus Notwehr gehandelt: „Es ist das Risiko des Angreifers, dass er bei der Verteidigung des Angegriffenen verletzt oder gegebenenfalls getötet wird.“

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Staatsanwaltschaft und der Sohn des Getöteten, der als Nebenkläger auftrat, wollen Rechtsmittel prüfen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
In Deutschland haben Erbschaften und Schenkungen wieder einen Höchststand erreicht. Von den Finanzämtern wurden 2016 Vermögensübertragungen in Höhe von 108,8 Milliarden …
Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Die spanischen Sicherheitsbehörden versuchen, den Anschlägen von vergangener Woche auf den Grund zu gehen. Vieles deutet darauf hin, dass die Terroristen enge …
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Sanaa (dpa) - Bei Luftangriffen der von Saudi-Arabien geführten Koalition sind im Jemen nach Angaben von Rebellen mindestens 30 Menschen getötet worden.
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten
In Ontario hat am Mittwoch ein Disziplinarverfahren gegen einen Richter begonnen, der am Tag nach dem Wahlsieg von US-Präsident Donald Trump mit einer "Make America …
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten

Kommentare