+
Die Organisation Reporter ohne Grenzen setzt sich für die Presse- und Informationsfreiheit ein.

Reporter ohne Grenzen

2014 deutlich mehr Journalisten entführt

Berlin - 66 Journalisten wurden nach Angaben der Organisation Reporter ohne Grenzen im Jahr 2014 bei ihrer Arbeit getötet. Außerdem sei die Gefahr, während ihrer Arbeit entführt zu werden, deutlich gestiegen.

Im zu Ende gehenden Jahr hat die Organisation weltweit 119 Entführungen von Journalisten gezählt - 37 Prozent mehr als 2013. Bereis im Vorjahr war die Zahl deutlich gestiegen. Das geht aus der am Dienstag veröffentlichten „Jahresbilanz der Pressefreiheit“ hervor.

Mehr als verdoppelt hat sich demnach die Gesamtzahl der Journalisten (139) und Bürgerjournalisten (20), die vor Drohungen, Gewalt oder staatlichen Repressalien ins Ausland fliehen mussten. Den Angaben zufolge wurden 66 Journalisten wegen ihrer Arbeit getötet sowie 19 Bürgerjournalisten und elf Medienmitarbeiter. Zu den gefährlichsten Ländern für Journalisten gehörten Syrien, die Palästinensergebiete und die Ukraine.

„Die hohen Zahlen von Entführungen und Journalisten auf der Flucht zeigen, dass die Gefahren für Medienschaffende weltweit keineswegs geringer geworden sind“, sagte Vorstandssprecherin Astrid Frohloff. „In einigen Regionen erleben wir eine neue Qualität der Gewalt im Umgang mit Journalisten, die erschreckt.“ Journalisten dürften nicht zur Verfügungsmasse für die Propaganda von Terrorgruppen, Kriminellen oder autoritären Staaten werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Korea-Treffen bietet enorme Chancen“ – doch beim zentralen Thema wird es alles andere als leicht
Nordkoreas Diktator Kim und Südkoreas Präsident Moon treffen sich im Grenzort Panmunjom zum großen Gipfel. Es soll um atomare Abrüstung und eine langfristige …
„Korea-Treffen bietet enorme Chancen“ – doch beim zentralen Thema wird es alles andere als leicht
Bundeswehr bleibt weiter in Mali und Somalia
Die UN-Mission zur Stabilisierung von Mali ist momentan der größte und gefährlichste Auslandseinsatz der Bundeswehr. Künftig sollen dort sogar noch mehr deutsche …
Bundeswehr bleibt weiter in Mali und Somalia
Mike Pompeo ist neuer US-Außenminister
Lange Zeit sah es so aus, als sei Mike Pompeo ein Wackelkandidat - dann gab ein Teil der oppositionellen Demokraten seinen Widerstand gegen den außenpolitischen Falken …
Mike Pompeo ist neuer US-Außenminister
Syrische Zeugen berichten über von "inszeniertem Anschlag"
Der mutmaßliche Giftgasangriff im syrischen Duma schürt die Spannungen zwischen West und Ost. Die OPCW-Ermittler suchen nach Spuren. Doch Russland wartet das Ergebnis …
Syrische Zeugen berichten über von "inszeniertem Anschlag"

Kommentare