Pence: Russland hat nichts damit zu tun

Republikaner gegen Sonderermittler zu Comeys Rauswurf

Washington - Der Rauswurf des FBI-Direktor sorgt in den USA weiter für Furore. Zwischen Demokraten und Republikanern herrscht Uneinigkeit über den Einsatz eines Sonderermittlers.

Die Republikaner im US-Senat lehnen nach dem Rauswurf von FBI-Direktor James Comey einen Sonderermittler ab. „Das würde nur zu einer Behinderung der laufenden Arbeit führen“, sagte Mehrheitsführer Mitch McConnell am Mittwoch. Er warf den Demokraten Doppelzüngigkeit vor, hätten diese doch oft genug Comeys Arbeit kritisiert.

Trump nach Comey-Rauswurf: „Man wird mir dankbar sein“

Der demokratische Senator Charles Schumer dagegen erneuerte seine Forderung nach einem Sonderermittler. Er forderte außerdem, dass Justizminister Jeff Sessions und sein Stellvertreter alle Senatoren über die Hintergründe von Comeys Kündigung informieren sollten, falls nötig auch vertraulich.

Vize-Präsident Mike Pence hat den Vorwurf zurückgewiesen, FBI-Chef James Comey sei aufgrund der Russland-Ermittlungen gefeuert worden. Comeys Entlassung habe nichts mit den Ermittlungen zu tun, sagte Pence am Mittwoch vor Reportern im US-Kongress in Washington. Er verteidigte die Entscheidung von Präsident Donald Trump zugleich gegen Kritik: „Präsident Trump hat die richtige Entscheidung zur richtigen Zeit getroffen.“ Trump habe „entschiedene Führungsstärke“ gezeigt. Es gehe darum, das Vertrauen in das FBI wieder herzustellen. „Es war Zeit für einen Neuanfang.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Die Freilassung von Deniz Yücel hat in Deutschland Erleichterung  ausgelöst. Doch der stets argwöhnische Journalist zeigt, wie steinig der Weg zu einem normalisierten …
Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Bei der Münchner Sicherheitskonferenz sagte de Maizière am Samstag, "allein über Repression" sei "die Schlacht nicht zu gewinnen". Alle Informationen im News-Ticker zur …
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Der in Äthiopien verhängte Ausnahmezustand soll nach Angaben der Regierung für ein halbes Jahr gelten. Die USA haben dies scharf verurteilt.
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan
In Hamburg und Rostock haben am Samstag insgesamt rund 1400 Menschen friedlich gegen Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan demonstriert.
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan

Kommentare