Pence: Russland hat nichts damit zu tun

Republikaner gegen Sonderermittler zu Comeys Rauswurf

Washington - Der Rauswurf des FBI-Direktor sorgt in den USA weiter für Furore. Zwischen Demokraten und Republikanern herrscht Uneinigkeit über den Einsatz eines Sonderermittlers.

Die Republikaner im US-Senat lehnen nach dem Rauswurf von FBI-Direktor James Comey einen Sonderermittler ab. „Das würde nur zu einer Behinderung der laufenden Arbeit führen“, sagte Mehrheitsführer Mitch McConnell am Mittwoch. Er warf den Demokraten Doppelzüngigkeit vor, hätten diese doch oft genug Comeys Arbeit kritisiert.

Trump nach Comey-Rauswurf: „Man wird mir dankbar sein“

Der demokratische Senator Charles Schumer dagegen erneuerte seine Forderung nach einem Sonderermittler. Er forderte außerdem, dass Justizminister Jeff Sessions und sein Stellvertreter alle Senatoren über die Hintergründe von Comeys Kündigung informieren sollten, falls nötig auch vertraulich.

Vize-Präsident Mike Pence hat den Vorwurf zurückgewiesen, FBI-Chef James Comey sei aufgrund der Russland-Ermittlungen gefeuert worden. Comeys Entlassung habe nichts mit den Ermittlungen zu tun, sagte Pence am Mittwoch vor Reportern im US-Kongress in Washington. Er verteidigte die Entscheidung von Präsident Donald Trump zugleich gegen Kritik: „Präsident Trump hat die richtige Entscheidung zur richtigen Zeit getroffen.“ Trump habe „entschiedene Führungsstärke“ gezeigt. Es gehe darum, das Vertrauen in das FBI wieder herzustellen. „Es war Zeit für einen Neuanfang.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
CDU-Arbeitnehmerflügel droht CSU mit Bayern-CDU
Angesichts der anhaltenden unionsinternen Streitereien hat der CDU-Arbeitnehmerflügel der CSU mit Gründung einer Bayern-CDU gedroht.
CDU-Arbeitnehmerflügel droht CSU mit Bayern-CDU
Miserables Zeugnis für die große Koalition nach 100 Tagen
Die ersten 100 Tage sind eine Art Schonfrist für eine neue Regierung. Aber auch ein Anlass, um schon mal eine erste Bilanz zu ziehen. Die fällt eindeutig aus.
Miserables Zeugnis für die große Koalition nach 100 Tagen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.