+
Donald Trump Jr. unterstützt bei einem Wahlkampfauftritt den republikanischen Politiker Greg Gianforte. Foto: Bobby Caina Calvan

Journalist des "Guardian"

Republikaner-Kandidat schlägt Reporter am Tag vor Nachwahl

Helena (dpa) - Am Vorabend einer Nachwahl für das US-Abgeordnetenhaus ist der Kandidat der Republikaner wegen eines minderschweren Falles von Körperverletzung belangt worden.

Er soll am Mittwochabend einen Reporter der britischen Zeitung "The Guardian" im Streit am Rande eines Interviews geschlagen haben. Die Nachwahl im Bundesstaat Montana am Donnerstag wurde nötig, weil Donald Trumps Innenminister Ryan Zinke mit Übernahme seines Regierungsamtes sein Abgeordnetenmandat aufgegeben hatte.

Der republikanische Vorsitzende des US-Abgeordnetenhauses, Paul Ryan, rief seinen Parteifreund dazu auf, sich zu entschuldigen. "So etwas sollte nicht passieren", sagte Ryan.

Montana ist eine klassische Republikaner-Hochburg. Der Kandidat von Donald Trumps Republikanischer Partei, der Unternehmer Greg Gianforte, lag zunächst erwartungsgemäß klar in Führung, büßte den Vorsprung aber mehr und mehr ein. Zuletzt galt die Wahl zwischen Gianforte und seinem demokratischen Kontrahenten Rob Quist als offen.

Nach den Handgreiflichkeiten zogen am Donnerstag zwei große Zeitungen in Montana, der "Missoulian" und die "Billings Gazette", ihre Wahlempfehlungen für den Republikaner zurück. Eine Reporterin des konservativen Senders Fox News diente als eine Art Kronzeugin. Sie hatte ihren "Guardian"-Kollegen in Schutz genommen, der "keinerlei Aggression" gezeigt habe. Gianforte hatte es zunächst so aussehen lassen, als sei die Aggression von dem Reporter ausgegangen.

Guardian-Bericht mit Tondokument zum Vorfall

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die dreisten Drei: Sie könnten Merkel, Schulz und Seehofer stürzen
Andrea Nahles (SPD), Alexander Dobrindt (CSU) und Jens Spahn (CDU) sägen am Stuhl ihrer Parteichefs. Angela Merkel, Martin Schulz und Horst Seehofer wirken angezählt. 
Die dreisten Drei: Sie könnten Merkel, Schulz und Seehofer stürzen
Sprecherin: Trump wird nach Davos reisen
US-Präsident Donald Trump wird zum Weltwirtschaftsforum in Davos reisen. Bei dem Treffen wollen 3000 Teilnehmer aus Politik und Wirtschaft über die Zukunft beraten.
Sprecherin: Trump wird nach Davos reisen
US-"Shutdown" nach nur drei Tagen praktisch beendet
Nach einem nervenaufreibenden Wochenende lichtet sich der politische Nebel in Washington: Der "Shutdown" geht zu Ende, ehe er richtig greifen konnte. Viele Betroffene …
US-"Shutdown" nach nur drei Tagen praktisch beendet
Spitzentreffen: Seehofer, Merkel und Schulz rechnen mit zügigem Verhandlungsstart
Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik und auch eine sehr teure. Die SPD fällte einen staatstragenden Beschluss - die …
Spitzentreffen: Seehofer, Merkel und Schulz rechnen mit zügigem Verhandlungsstart

Kommentare