+
Der ehemalige republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney will seinen Parteifreund Donald Trump nicht als US-Präsidenten. Foto: Tannen Maury/Archiv

US-Wahlkampf

Republikaner Romney will weder Trump noch Clinton wählen

Washington - Der ehemalige republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney will seinen Parteifreund Donald Trump nicht als US-Präsidenten.

Dem US-Nachrichtensender CNN sagte Romney, er werde seine Stimme bei der Wahl im November weder Trump noch der Demokratin Hillary Clinton geben. Romney warf dem New Yorker Milliardär vor, dass er einen "durchsickernden Rassismus" und Frauenfeindlichkeit fördern könne.

Romney war 2012 bei der Präsidentenwahl dem Amtsinhaber Barack Obama unterlegen. Er gehört seit längerem zu den scharfen Kritikern Trumps. Der umstrittene politische Quereinsteiger hatte am Dienstag die Nominierungsschwelle von 1237 Delegierten für den Parteitag der Republikaner im Juli in Cleveland (Bundesstaat Ohio) überschritten.

Bericht CNN, Englisch

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abgeordnete wollen Aufklärung im Fall Amri
Berlin (dpa) - Vier Wochen nach dem Terroranschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt geht die parlamentarische Aufarbeitung der Bluttat weiter. Bundesinnenminister …
Abgeordnete wollen Aufklärung im Fall Amri
Höcke löst mit Kritik an Holocaust-Gedenken Empörung aus
Björn Höcke ist für gezielte Provokationen bekannt. Schon oft hat sich der Thüringer AfD-Chef mit rechten Sprüchen hervorgetan. Mit einer Rede in Dresden testet er …
Höcke löst mit Kritik an Holocaust-Gedenken Empörung aus
Gauck: „Das beste Deutschland, das wir jemals hatten“
Berlin - Wie soll es aussehen, unser Land? Diese Frage hatte Bundespräsident Gauck vor fünf Jahren voller Zuversicht gestellt. Zum Ende seiner Amtszeit ist seine Sicht …
Gauck: „Das beste Deutschland, das wir jemals hatten“
Kommentar: Die neue Macht der Politik
Versucht da jemand, ein Erfolgsmodell zu kopieren? Österreichs Bundeskanzler Christian Kern schlägt wegen einer üppig inszenierten Grundsatzrede Misstrauen entgegen. …
Kommentar: Die neue Macht der Politik

Kommentare