+
Der ehemalige republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney will seinen Parteifreund Donald Trump nicht als US-Präsidenten. Foto: Tannen Maury/Archiv

US-Wahlkampf

Republikaner Romney will weder Trump noch Clinton wählen

Washington - Der ehemalige republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney will seinen Parteifreund Donald Trump nicht als US-Präsidenten.

Dem US-Nachrichtensender CNN sagte Romney, er werde seine Stimme bei der Wahl im November weder Trump noch der Demokratin Hillary Clinton geben. Romney warf dem New Yorker Milliardär vor, dass er einen "durchsickernden Rassismus" und Frauenfeindlichkeit fördern könne.

Romney war 2012 bei der Präsidentenwahl dem Amtsinhaber Barack Obama unterlegen. Er gehört seit längerem zu den scharfen Kritikern Trumps. Der umstrittene politische Quereinsteiger hatte am Dienstag die Nominierungsschwelle von 1237 Delegierten für den Parteitag der Republikaner im Juli in Cleveland (Bundesstaat Ohio) überschritten.

Bericht CNN, Englisch

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Soldaten sterben bei Hubschrauberabsturz in Mali
Der UN-Einsatz in Mali gilt lange schon als gefährlichster Einsatz der Bundeswehr. Nun fordert der Einsatz die ersten beiden Opfer.
Deutsche Soldaten sterben bei Hubschrauberabsturz in Mali
Trumps nächster Anlauf zur "Obamacare"-Abschaffung scheitert
Trump und die republikanische Führung haben über Tage eine Drohkulisse aufgebaut, die Abschaffung von "Obamacare" soll endlich gelingen. Aber dem Senat stehen schwierige …
Trumps nächster Anlauf zur "Obamacare"-Abschaffung scheitert
Trump schließt Transgender vom Militärdienst aus
Es war ein wichtiges Anliegen der Obama-Regierung: Transgender sollten nicht mehr aus dem Militär ausgeschlossen werden dürfen. Trump legt einmal mehr die Axt an das …
Trump schließt Transgender vom Militärdienst aus
Zwei Bundeswehrsoldaten bei Hubschrauber-Absturz in Mali ums Leben gekommen
Bei dem Absturz eines Kampfhubschraubers in Mali sind zwei Bundeswehrsoldaten ums Leben gekommen. Das teilte das Einsatzführungskommando der Bundeswehr am Mittwochabend …
Zwei Bundeswehrsoldaten bei Hubschrauber-Absturz in Mali ums Leben gekommen

Kommentare