Störung am Bahnübergang: S1 verspätet

Störung am Bahnübergang: S1 verspätet
+
Wolfowitz hält Trump für ein Sicherheitsrisiko. Foto: Brendan Smialowski/Archiv

Republikaner Wolfowitz will Clinton wählen

Washington (dpa) - Paul Wolfowitz, einer der führenden neokonservativen US-Republikaner aus der Zeit von George W. Bush, will bei der Präsidentenwahl Hillary Clinton wählen.

Der ehemalige stellvertretende US-Verteidigungsminister sagte dem Nachrichtenmagazin "Spiegel", er könne Donald Trump bei der Wahl im November nicht als Kandidaten seiner Partei unterstützen.

"Ich wünschte, es gäbe einen Kandidaten, für den ich überzeugt stimmen könnte", sagte Wolfowitz dem "Spiegel". "Ich werde wohl Hillary Clinton wählen müssen."

Gegen die Ex-Außenministerin habe er zwar große Vorbehalte, er halte Trump aber für ein Sicherheitsrisiko. Trump habe unter anderem eine große Nähe zu Russlands Präsidenten Wladimir Putin, "das finde ich verstörend".

Wolfowitz reiht sich damit in eine wachsende Gruppe prominenter Republikaner ein, die Trump öffentlich ihre Unterstützung versagen. Darunter sind zahlreiche Senatoren und Gouverneure, aber auch eine große Gruppe von Sicherheitsexperten der Republikaner.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutschland ermittelt verstärkt gegen PKK-Funktionäre
Karlsruhe/Celle (dpa) - Deutschland ermittelt verstärkt gegen Unterstützer der als Terrororganisation verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK). Die Zahl eingeleiteter …
Deutschland ermittelt verstärkt gegen PKK-Funktionäre
SPD-Oberbürgermeister für GroKo-Verhandlungen - auch Reiter dabei
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
SPD-Oberbürgermeister für GroKo-Verhandlungen - auch Reiter dabei
Papst bittet wegen Missbrauchs in Chile um Vergebung
Schwieriges Pflaster für den Pontifex: In Chile haben eine Reihe von Missbrauchsfällen das Vertrauen in die katholische Kirche tief erschüttert. Bei seinem Besuch in dem …
Papst bittet wegen Missbrauchs in Chile um Vergebung
Merkel empfängt Kurz - Differenzen? „Das ist so unter Nachbarn“
Eine enge Freundschaft zwischen Angela Merkel und Sebastian Kurz war es bisher nicht. Als Außenminister gehörte der Österreicher zu den Kritikern der deutschen …
Merkel empfängt Kurz - Differenzen? „Das ist so unter Nachbarn“

Kommentare