+
Besonders Migranten zwischen 18 und 25 Jahren sollten für Tätigkeiten in Pflege, Sozialdiensten und Bundeswehr motiviert werden. Foto: Oliver Berg/Archiv

Zur besseren Integration

Reservistenverband will Freiwilligendienst für Migranten

Berlin - Der Präsident des Reservistenverbandes, Roderich Kiesewetter, schlägt vor, den Freiwilligendienst gezielt auf Bürger mit Migrationshintergrund auszuweiten. Dies geht laut "Spiegel" aus einem internen Konzeptpapier Kiesewetters mit dem Titel "Jahr des Zusammenhalts" hervor.

Demnach sollen bis zu 400.000 junge Menschen angesprochen werden. Besonders Migranten zwischen 18 und 25 Jahren sollten für die Tätigkeiten in Pflege, Sozialdiensten und Bundeswehr motiviert werden, heißt es in dem Bericht.

Ziel sei neben einer besseren Versorgung in den Einrichtungen die "bessere Integration von Einwanderern, Migranten und anerkannten Asylbewerbern". Diese sollten durch ihre Arbeit "einen Beitrag zum Zusammenhalt unserer Gesellschaft leisten". Auch die Erweiterung zu einem Pflichtjahr solle geprüft werden, so der CDU-Bundestagsabgeordnete Kiesewetter.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fehlverhalten gegenüber Frauen: Vizedirektor von Unicef tritt zurück
Nach Vorwürfen des Fehlverhaltens gegenüber weiblichen Mitarbeiterinnen während seiner Zeit bei der Hilfsorganisation Save the Children ist der stellvertretende Direktor …
Fehlverhalten gegenüber Frauen: Vizedirektor von Unicef tritt zurück
Floss Schwarzgeld beim GBW-Verkauf? Söder mauert
Neue Recherchen um den Verkauf der BayernLB-Anteile: Es geht um angebliche Schwarzgeldverstrickungen von Geschäftspartnern der kaufenden Investorengruppe. 
Floss Schwarzgeld beim GBW-Verkauf? Söder mauert
Niederländisches Parlament erkennt Völkermord an Armeniern an
Ein dunkles Kapitel in der Geschichte der Türkei: Der Massenmord an Armeniern 1915. Es war Völkermord, sagt das niederländische Parlament. Das kann das Verhältnis zur …
Niederländisches Parlament erkennt Völkermord an Armeniern an
Schwarzgeld-Vorwürfe: Skandal oder Schmutzkampagne gegen Söder? 
Das Handelsblatt und das ARD-Magazin Monitor berichten über „den Verdacht der Geldwäsche im Umfeld des Verkaufs“ der GBW-Wohnungen an die Patrizia.
Schwarzgeld-Vorwürfe: Skandal oder Schmutzkampagne gegen Söder? 

Kommentare