+
Revolutionswächter General Mohammad Ali Dschafari

Revolutionswächter Ali Dschafari

"Telefonat Ruhanis mit Obama war ein Fehler"

Teheran - Der Chef der mächtigen iranischen Revolutionswächter hat das historische Telefonat zwischen Präsident Hassan Ruhani und US-Präsident Barack Obama als "taktischen Fehler" kritisiert.

Die von der Internetseite Tasnimnews.com am Montag verbreitete Stellungnahme von General Mohammad Ali Dschafari ist die erste Kritik eines hohen iranischen Funktionärs nach dem Gespräch der beiden Staatschefs am Freitag. Anstelle mit Obama zu telefonieren, hätte Ruhani "auf konkrete Aktionen der USA warten sollen", erklärte Dschafari. Der Fehler könne jedoch "repariert werden".

Das Telefonat Obamas und Ruhanis war der erste direkte Kontakt zwischen den Staatsspitzen seit dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen nach der iranischen Revolution 1979. Mit seiner Stellungnahme setzte sich Dschafari über eine Mahnung Ruhanis und auch des geistigen Führers Ayatollah Ali Chamenei an die Revolutionswächter hinweg, sich aus der Politik herauszuhalten. Chamenei, der im Iran das letzte Wort hat, äußerste sich bislang nicht zu dem Kontakt zwischen Obama und Ruhani.

Das iranische Waffenarsenal

Das iranische Waffenarsenal

Rückendeckung für seinen Schritt erhielt der Präsident am Montag von Verteidigungsminister Hussein Dehghan. Der Anruf von Obama zeige "die Macht und Großartigkeit" des Irans, sagte er in Teheran.

Ruhani hat sich aus Anlass der UN-Generaldebatte in New York in den vergangenen Tagen in zahlreichen Interviews und Reden um eine Verbesserung der Beziehungen zu den USA und zum Westen bemüht und betont, sein Land betreibe sein Atomprogramm zu ausschließlich friedlichen Zwecken. Auf die Kernforderung des Westens, die eigene Urananreicherung einzustellen, ist er bisher aber nicht eingegangen. Der Westen hat wegen des Verdachts, Teheran strebe nach der Atombombe, zahlreiche Sanktionen verhängt.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer im Asylstreit: CSU-Rückzieher wäre irreparabler Schaden - Söder fordert Merkel-Einlenken
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Der Bruch drohte an diesem Montag. Alle Entwicklungen rund um den Streit zwischen CDU und CSU im …
Seehofer im Asylstreit: CSU-Rückzieher wäre irreparabler Schaden - Söder fordert Merkel-Einlenken
Gespräche in Jordanien - Netanjahu bemüht sich um Wiederaufnahme des Friedensprozesses im Nahen Osten
Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat am Montag mit dem jordanischen König Abdullah II. über die Lage im Nahen Osten gesprochen.
Gespräche in Jordanien - Netanjahu bemüht sich um Wiederaufnahme des Friedensprozesses im Nahen Osten
Italiens Lega-Regierung will Sinti und Roma zählen lassen
Die neue populistische Regierung in Europa behält ihre harte Linie bei. Nun will der italienische Innenminister Matteo Salvini die in Italien lebenden Sinti und Roma …
Italiens Lega-Regierung will Sinti und Roma zählen lassen
Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin
Innen- und Außenpolitik zu vermischen, ist gegen die Etikette der internationalen Diplomatie. Donald Trump tut es dennoch. Um seine umstrittene Ausländerpolitik zu …
Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.