+
Susan Rice soll den Job an Obamas Seite übernehmen.

Bisheriger Amtsinhaber tritt zurück

Neue Sicherheitsberaterin für Obama

Washington - Der Nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Barack Obama, Tom Donilon, tritt nach Angaben aus Regierungskreisen zurück. Die Nachfolge ist bereits geklärt.

Seinen Posten soll die bisherige US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Susan Rice, übernehmen, sagte ein Vertreter des Weißen Hauses. Noch am Mittwoch wollte Obama demnach eine entsprechende Erklärung abgeben.

Donilon war seit dem Amtsantritt von Obama einer der engsten außenpolitischen Berater des US-Präsidenten. Ein Abgang des 58-Jährigen in diesem Jahr war aber bereits erwartet worden. Rice, die Obama ursprünglich auch als Kandidatin für die Nachfolge von Ex-Außenministerin Hillary Clinton vorgesehen hatte, galt für Donilons Posten bereits zuvor als aussichtsreiche Anwärterin.

Die UN-Botschafterin der USA hatte sich selbst aus dem Rennen um das Außenministerium genommen, nachdem sie sich im Zusammenhang mit der Erstürmung der US-Botschaft im libyschen Bengasi viel Kritik von den Republikanern eingehandelt hatte. Sie hatte damals gesagt, es habe sich um eine spontane Reaktion auf ein islamfeindliches Video gehandelt - eine Einschätzung, die sich später als falsch herausstellte.

Senat muss Entscheidung nicht abnicken

Rice hatte ihren Verzicht auf den Posten des US-Chefdiplomaten damit begründet, dass sie nicht wolle, dass ein Kampf zwischen den Parteien um ihre Nominierung dem Weißen Haus schade. Anders als das Außenministeramt, das schließlich John Kerry übernahm, bedarf der Posten des Nationalen Sicherheitsberaters keiner Bestätigung durch den Senat.

Nach Angaben des Regierungsvertreters dürfte Donilon noch bis Anfang Juli im Amt bleiben und Obama bei dem Gipfeltreffen mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping am Wochenende und zwei Auslandsreisen weiter beraten.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Süperdogan“ - oder „Todesstoß für liberale Demokratie“: Tiefe Risse nach Türkei-Wahl
Recep Tayyip Erdogan bleibt Präsident. In der Türkei veranlasst das viele Medien zu wahren Jubelstürmen. Im Ausland befürchten viele Kommentatoren nun schlimmes für die …
„Süperdogan“ - oder „Todesstoß für liberale Demokratie“: Tiefe Risse nach Türkei-Wahl
Giffey spricht sich für Burkinis im Schwimmunterricht aus
Vor zwei Wochen war bekannt geworden, dass ein Gymnasium in Herne in Nordrhein-Westfalen Leih-Burkinis angeschafft hatte. Das hatte viel Kritik ausgelöst.
Giffey spricht sich für Burkinis im Schwimmunterricht aus
Bundestagsabgeordnete gehen an Bord der "Lifeline"
Rom (dpa) - Abgeordnete von Grünen und Linken sind nach Angaben ihrer Bundestagsfraktionen an Bord des im Mittelmeer blockierten deutschen Rettungsschiffs "Lifeline" …
Bundestagsabgeordnete gehen an Bord der "Lifeline"
So beurteilen bayerische Wähler das rabiate Vorgehen von Söder und Seehofer im Asyl-Streit 
Eine neue Umfrage enthüllt, wie bayerische Wähler das rabiate Vorgehen von Markus Söder und Horst Seehofer in der Flüchtlingspolitik beurteilen. Das Ergebnis …
So beurteilen bayerische Wähler das rabiate Vorgehen von Söder und Seehofer im Asyl-Streit 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.