+
Bis 2030 verliert die deutsche Justiz nach Angaben des Deutschen Richterbunds mehr als 10 000 Richter und Staatsanwälte. Foto: Uli Deck

2000 neue Stellen gefordert

Richterbund warnt vor dramatischem Personalmangel

Berlin (dpa) - Der Deutsche Richterbund hat erneut vor einem dramatischen Personalmangel in der Justiz gewarnt und die Einstellung von 2000 zusätzlichen Richtern und Staatsanwälten gefordert.

"Wenn die Politik hier nicht aktiv wird, droht der Rechtsstaat zu erodieren", sagte Bundesgeschäftsführer Sven Rebehn der "Saarbrücker Zeitung". Wegen einer bevorstehenden Pensionierungswelle werde sich die angespannte Personalsituation in den kommenden 10 bis 15 Jahren noch deutlich verschärfen.

Bis 2030 würden deutschlandweit rund 40 Prozent der Juristen aus dem Dienst ausscheiden. Die Justiz verliere damit mehr als 10 000 Richter und Staatsanwälte. Zugleich sei die Zahl der Nachwuchsjuristen "seit Jahren rückläufig", warnte Rebehn. Eine vorbeugende Personalpolitik müsse deshalb sofort beginnen. Rebehn forderte einen Bund-Länder-Pakt für den Rechtsstaat, um die Personallücken in der Justiz rasch zu schließen. Besonders alarmierend sei, dass die Gerichte immer wieder Angeklagte aus der Untersuchungshaft entlassen müssten, weil ihre Strafverfahren unvertretbar lange dauerten.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Seehofer: Wirbel um brisanten ZDF-Bericht - Vorstellung des Maaßen-Nachfolgers JETZT live
Als CSU-Chef will er abtreten, als Innenminister wohl noch nicht: Horst Seehofer hat mit seiner Ankündigung einmal mehr viele überrascht. Der News-Blog.
Seehofer: Wirbel um brisanten ZDF-Bericht - Vorstellung des Maaßen-Nachfolgers JETZT live
Anwerbung von Pflegekräften: Arbeitgeber hoffen auf Söders Hilfe
Pflegekräfte fehlen in dramatischer Zahl. Die bayerischen Arbeitgeber und das Rote Kreuz hoffen deshalb bei der Anwerbung von Personal aus dem Ausland auf die Hilfe der …
Anwerbung von Pflegekräften: Arbeitgeber hoffen auf Söders Hilfe
Ministerium in Not? Von der Leyen soll wegen Berater-Affäre vor Ausschuss
Die Berater-Affäre im Verteidigungs-Ministerium wächst weiter und erhöht den Druck auf Ministerin Ursula von der Leyen. Die gab jetzt ein Statement dazu ab. 
Ministerium in Not? Von der Leyen soll wegen Berater-Affäre vor Ausschuss
CDU-Größe hat schlimme Befürchtung, falls Merz Parteichef wird
Der Kampf um die Nachfolge von Angela Merkel tobt. Ein wichtiger CDU-Vertreter hat jetzt schwere Vorbehalte gegen Friedrich Merz als Parteichef geäußert. Alle News im …
CDU-Größe hat schlimme Befürchtung, falls Merz Parteichef wird

Kommentare