+
Markus Rinderspacher (SPD).

"Rechtsdrift"-Vorwurf

Rinderspacher: CSU muss sich von AfD abgrenzen

München - SPD-Fraktionschef Markus Rinderspacher fordert die CSU zu einer scharfen Abgrenzung von der AfD auf.

„Die Kanzlerin hat einer Zusammenarbeit mit der AfD bereits eine Absage erteilt, die CSU-Spitze hält sich jedoch eine Kooperation weiter offen“, sagte der Oppositionsführer am Dienstag und verlangte, dass die CSU eine Koalition mit der AfD in Bayern und im Bund ausschließe. Beim Kampf gegen Fremdenfeindlichkeit und beim Schutz von Minderheiten müssten die Parteien der demokratischen Mitte zusammenstehen.

Die CSU befinde sich „im schmerzverzerrten Spagat zwischen der Aufgabe konservativer Positionen und deutschnationaler Rhetorik“, sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. „Der Ausstieg aus der Atomkraft, die Abschaffung der Wehrpflicht, Home-Ehe, Doppelpass, Frauenquote und Mindestlohn - all das soll nun mit einer Wellenbewegung nach rechts vergessen gemacht werden, aber das darf nicht zulasten von Minderheiten und der politischen Kultur in unserem Land gehen“, sagte Rinderspacher.

Rinderspacher warf der CSU „Rechtsdrift“ vor, um den Raum für die neue Konkurrenz im rechtskonservativen Spektrum eng zu machen. Damit öffne die CSU der AfD jedoch regelrecht die Türe.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Özdemir fordert: „Keine Lehrer mehr aus der Türkei“
In der ZDF-Talkshow forderte Cem Özdemir, alle Lehrer künftig in Deutschland auszubilden. Die Art, wie er in seiner Schulzeit von türkischen Lehrern unterrichtet wurde, …
Özdemir fordert: „Keine Lehrer mehr aus der Türkei“
G7-Gipfel 2017 in Italien: Alle Infos zum Treffen in Taormina
Der G7-Gipfel 2017 findet am Freitag und Samstag in Italien statt. Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um das Treffen der Staats- und Regierungschefs der G7 im …
G7-Gipfel 2017 in Italien: Alle Infos zum Treffen in Taormina
AfD-Klage gegen Wanka: Darf eine Ministerin Stellung beziehen?
Weil die AfD gegen die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin wetterte und eine „rote Karte für Merkel“ forderte, gab es eine Retourkutsche von Bildungsministerin Johanna …
AfD-Klage gegen Wanka: Darf eine Ministerin Stellung beziehen?
Herrmann: Brexit erschwert Zusammenarbeit bei Sicherheit
Nach dem Terroranschlag in Manchester blickt Bayerns Innenminister Joachim Herrmann mit Sorge in die Zukunft. Der Brexit werde die Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden …
Herrmann: Brexit erschwert Zusammenarbeit bei Sicherheit

Kommentare