Wiedergewählt: SPD-Fraktionssprecher Markus Rinderspacher.

90 Prozent für SPD-Sprecher

Rinderspacher als Fraktionschef wiedergewählt

München - Die Landtags-SPD hat ihren Fraktionschef Markus Rinderspacher mit über 90 Prozent Zustimmung für weitere fünf Jahre im Amt bestätigt.

Der 44 Jahre alte Pfälzer erhielt bei der Wahl am Freitag 37 von 41 Stimmen, wie ein Fraktionssprecher sagte. Vier Abgeordnete stimmten gegen Rinderspacher, Enthaltungen gab es nicht. Der frühere Fernsehjournalist führt die SPD-Fraktion seit 2009.

Anschließend gab es eine Kampfabstimmung um das heiß begehrte Amt des der SPD zustehenden Landtags-Vizepräsidenten: Die frühere Kulmbacher Oberbürgermeisterin Inge Aures setzte sich im zweiten Wahlgang gegen drei Konkurrentinnen und Konkurrenten durch: Das Nachsehen hatten der Bayreuther Abgeordnete Christoph Rabenstein, die Mittelfränkin Helga Schmitt-Bussinger und die frühere stellvertretende Fraktionschefin, Johanna Werner-Muggendorfer aus Kelheim.

dpa

Alles zur Bundestagswahl finden Sie hier

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Obama gewährt Whistleblowerin Manning Strafnachlass
Washingzon - Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat die 35-jährige Haftstrafe für die Whistleblowerin Chelsea Manning deutlich verkürzt.
Obama gewährt Whistleblowerin Manning Strafnachlass
Trump lobt auf Twitter die falsche Ivanka
Washington - Donald Trump twittert sehr viel, und da kann man sich schon mal irren. Jetzt verwechselte er seine eigene Tochter mit einer wildfremden Frau - und die …
Trump lobt auf Twitter die falsche Ivanka
Tajani ist neuer EU-Parlamentspräsident
Straßburg - Es war eine lange Prozedur. Aber am Ende setzte sich bei der Wahl zum neuen Präsidenten des Europaparlaments der Favorit durch. Für die Europäische …
Tajani ist neuer EU-Parlamentspräsident
Wegen Ukraine-Konflikts: Kiew verklagt Moskau
Kiew - Die Ukraine hat Russland vor dem Internationalen Gerichtshof wegen der aktiven Unterstützung von prorussischen Separatisten auf Entschädigung verklagt.
Wegen Ukraine-Konflikts: Kiew verklagt Moskau

Kommentare