Wiedergewählt: SPD-Fraktionssprecher Markus Rinderspacher.

90 Prozent für SPD-Sprecher

Rinderspacher als Fraktionschef wiedergewählt

München - Die Landtags-SPD hat ihren Fraktionschef Markus Rinderspacher mit über 90 Prozent Zustimmung für weitere fünf Jahre im Amt bestätigt.

Der 44 Jahre alte Pfälzer erhielt bei der Wahl am Freitag 37 von 41 Stimmen, wie ein Fraktionssprecher sagte. Vier Abgeordnete stimmten gegen Rinderspacher, Enthaltungen gab es nicht. Der frühere Fernsehjournalist führt die SPD-Fraktion seit 2009.

Anschließend gab es eine Kampfabstimmung um das heiß begehrte Amt des der SPD zustehenden Landtags-Vizepräsidenten: Die frühere Kulmbacher Oberbürgermeisterin Inge Aures setzte sich im zweiten Wahlgang gegen drei Konkurrentinnen und Konkurrenten durch: Das Nachsehen hatten der Bayreuther Abgeordnete Christoph Rabenstein, die Mittelfränkin Helga Schmitt-Bussinger und die frühere stellvertretende Fraktionschefin, Johanna Werner-Muggendorfer aus Kelheim.

dpa

Alles zur Bundestagswahl finden Sie hier

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Groko im News-Ticker - Özdemir: Stabil wird diese große Koalition nicht
Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik. Nun gibt es Licht am Ende des Tunnels: Die SPD fällt einen staatstragenden …
Groko im News-Ticker - Özdemir: Stabil wird diese große Koalition nicht
Bewegung im „Shutdown“-Streit in den USA
In den festgefahrenen Streit um den Zwangsstillstand der US-Regierung kommt Bewegung. Der Senat nahm am Sonntag in Washington seine Beratungen wieder auf.
Bewegung im „Shutdown“-Streit in den USA
Irans Parlamentarier erzwingen nach Protesten Gefängnisbesichtigung
Lange hat die iranische Reformfraktion nach den regimekritischen Protesten um eine Gefängnisbesichtigung gekämpft. Nun darf eine Gruppe von ihnen die inhaftierten …
Irans Parlamentarier erzwingen nach Protesten Gefängnisbesichtigung
Berlin und Paris dringen nach Start von türkischer Offensive auf Ende der Kämpfe
Deutschland und Frankreich haben nach dem Beginn der türkischen Militäroffensive in der nordsyrischen Kurdenregion Afrin auf ein Ende der Kämpfe gedrungen.
Berlin und Paris dringen nach Start von türkischer Offensive auf Ende der Kämpfe

Kommentare