Wiedergewählt: SPD-Fraktionssprecher Markus Rinderspacher.

90 Prozent für SPD-Sprecher

Rinderspacher als Fraktionschef wiedergewählt

München - Die Landtags-SPD hat ihren Fraktionschef Markus Rinderspacher mit über 90 Prozent Zustimmung für weitere fünf Jahre im Amt bestätigt.

Der 44 Jahre alte Pfälzer erhielt bei der Wahl am Freitag 37 von 41 Stimmen, wie ein Fraktionssprecher sagte. Vier Abgeordnete stimmten gegen Rinderspacher, Enthaltungen gab es nicht. Der frühere Fernsehjournalist führt die SPD-Fraktion seit 2009.

Anschließend gab es eine Kampfabstimmung um das heiß begehrte Amt des der SPD zustehenden Landtags-Vizepräsidenten: Die frühere Kulmbacher Oberbürgermeisterin Inge Aures setzte sich im zweiten Wahlgang gegen drei Konkurrentinnen und Konkurrenten durch: Das Nachsehen hatten der Bayreuther Abgeordnete Christoph Rabenstein, die Mittelfränkin Helga Schmitt-Bussinger und die frühere stellvertretende Fraktionschefin, Johanna Werner-Muggendorfer aus Kelheim.

dpa

Alles zur Bundestagswahl finden Sie hier

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
In wenigen Tagen wird gewählt. Der Bundespräsident verurteilt Übergriffe und Randale rechter Gruppen. Der Zustand der Gesellschaft macht ihm Sorgen. Die AfD erwähnt er …
Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Donald Trump tritt vor die Vereinten Nationen: Das allein hat Sprengkraft. Seine Rede fällt für Trump-Verhältnisse sachlich aus, auch wenn es ihr nicht an Härte mangelt.
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Die Mietpreisbremse soll, was der Name sagt: den Anstieg von Mieten begrenzen. Das Berliner Landgericht hält das Instrument für verfassungswidrig. Ändern wird sich aber …
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat
Spitzenpolitiker stellen sich auf drei mögliche Regierungskoalitionen ein: Schwarz-rot, schwarz-gelb oder schwarz-grün. Wer könnte sich schon bald auf einem …
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat

Kommentare