+
Rund 87 000 Menschen hatten bei "Rock am Ring" trotz der Terrorwarnung ein ausgelassenes Fest gefeiert. Foto: Thomas Frey

Verfahren eingeleitet

"Rock am Ring": Drei Wohnungen nach Terroralarm durchsucht

Nach dem Terroralarm beim Musikfestival "Rock am Ring" hat die Polizei in Hessen die Wohnungen der drei Verdächtigen durchsucht.

Fulda (dpa) - In einem Fall durchsuchten Spezialeinsatzkräfte der Polizei eine Wohnung in Fulda, wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums Osthessen bestätigte. Zuerst hatte das Nachrichtenportal "Osthessen News" über den SEK-Einsatz in der Nacht zum Samstag berichtet.

Das Festivalgelände in der Eifel war am Freitag wegen eines Terroralarms evakuiert worden. Gegen drei Männer aus Hessen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen der Vorbereitung eines "Explosionsverbrechens" eingeleitet. Die Männer wurden vorläufig festgenommen. Sie sind seit Samstagmorgen wieder auf freiem Fuß. Es wird weiter ermittelt. Einen konkreten Tatverdacht gab es laut Polizei zunächst aber nicht.

Nach Angaben von "Osthessen News" brachen Spezialkräfte des SEK Kassel und Beamte der Kriminalpolizei Fulda in der Nacht zum Samstag die Tür eines Einfamilienhauses im Fuldaer Stadtteil Galerie auf. Einer der drei Verdächtigen sei dort bei einem Freund gemeldet gewesen. Festnahmen habe es dort nicht gegeben.

Auf dem Festivalgelände und den Campingplätzen sei es in der heutigen Nacht ruhig geblieben, sagte eine Sprecher der Befehlsstelle am Nürburgring. "Es gab keine besonderen Vorkommnisse." Rund 87 000 Menschen hatten bei "Rock am Ring" trotz der Terrorwarnung ein ausgelassenes Fest gefeiert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

75. Todestag der Geschwister Scholl:  Vernehmungsprotokoll beweist den Mut
Hans und Sophie Scholl wurden nach einer Flugblattaktion gegen das NS-Regimes am 18. Februar 1943 verhaftet und vom Volksgerichtshof zum Tode verurteilt. Am 22. Februar …
75. Todestag der Geschwister Scholl:  Vernehmungsprotokoll beweist den Mut
Regierung in Österreich will Rauchverbot kippen - und sorgt für Massenprotest
Österreich ist eine der letzten Bastionen in der EU, wo Rauchen in Lokalen nicht erlaubt ist. Die neue, rechtskonservative Regierung will, dass das so bleibt.  …
Regierung in Österreich will Rauchverbot kippen - und sorgt für Massenprotest
EuGH: Schwangere sind nicht vor Massenentlassungen sicher
Luxemburg (dpa) - Schwangere Frauen sind nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes nicht uneingeschränkt vor einer Kündigung sicher.
EuGH: Schwangere sind nicht vor Massenentlassungen sicher
Söder will verraten, wer hinter seinen Faschingskostümen steckt
Der künftige Ministerpräsident verspricht großes Kino: Markus Söder geht auf Tour. Und die trägt den Titel: „Markus Söder persönlich“.
Söder will verraten, wer hinter seinen Faschingskostümen steckt

Kommentare