+
Gesundheitsminister Philipp Rösler ist gegen eine Termingarantie für Kassenpatienten.

Rösler: Keine schnellen Termine für Kassenpatienten

Berlin - Kassenpatienten müssen weiterhin länger auf Termine bei Fachärzten warten. Warum Gesundheitsminister Philipp Rösler gegen eine Garantie auf schnelle Behandlung ist:

Gesundheitsminister Philipp Rösler lehnt Pläne der Union ab, wonach Kassenpatienten künftig binnen drei Wochen einen Termin beim Facharzt bekommen sollen: “Versprechen kann man viel, aber so löst man keine Probleme“, sagte der FDP-Politiker der Tageszeitung “Die Welt“ (Montagausgabe). “Eine gute Versorgungssituation kann man nicht einfach per Gesetz bestimmen.“

Grund für die langen Wartezeiten ist nach Ansicht Röslers nicht der Unwillen der Ärzte, Patienten zu behandeln. “Fakt ist: Es gibt zu wenige Ärzte, die überhaupt noch Termine vergeben können. Deshalb bleibe ich dabei: Wir müssen dafür sorgen, dass es wieder mehr Ärzte gibt“, sagte der Minister.

Die Gesundheitspolitiker von CDU und CSU hatten in der vergangenen Woche beschlossen, dass die Wartezeit von Kassenpatienten auf einen Facharzttermin künftig drei Wochen nicht überschreiten soll. Dafür sollten die Krankenkassen und die Kassenärztlichen Vereinigungen sorgen.

dapd/mar

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulz wirbt weiter für GroKo - Hamburger SPD spricht Empfehlung aus
Fast vier Monate ist die Bundestagswahl her, und noch immer hängt die Regierungsbildung in der Schwebe. Die Union will erneut mit der SPD koalieren - doch was wollen die …
Schulz wirbt weiter für GroKo - Hamburger SPD spricht Empfehlung aus
Kanzlerin Merkel empfängt Österreichs Neukanzler Kurz
Eine enge Freundschaft zwischen Angela Merkel und Sebastian Kurz war es bisher nicht. Als Außenminister gehörte der Österreicher zu den Kritikern der deutschen …
Kanzlerin Merkel empfängt Österreichs Neukanzler Kurz
Leibarzt checkt Trump - und gibt einen skurrilen Rat
Donald Trump will mit den Gerüchten um seinen Gesundheitszustand aufräumen. Sein Leibarzt hat ihn nun untersucht und ihm einen skurrilen Rat gegeben.
Leibarzt checkt Trump - und gibt einen skurrilen Rat
Mögliche Freilassung von Deniz Yücel: Keine „schmutzigen Deals“
Die Bundesregierung fordert die Entlassung von Deniz Yücel aus der Haft in der Türkei und hat Rüstungsexporte an den Nato-Partner eingeschränkt. Der Journalist sagt nun, …
Mögliche Freilassung von Deniz Yücel: Keine „schmutzigen Deals“

Kommentare