+
Will nach der Wahl als Wirtschftsminister weitermachen: Philipp Rösler (FDP).

Rösler will nach Wahl Wirtschaftsminister bleiben

Berlin - FDP-Chef Philipp Rösler will nach der Bundestagswahl Wirtschaftsminister bleiben. Er zeigt sich zuversichtlich, dass die schwarz-gelbe Koalition in Berlin an der Regierung bleibt.

„Ich bin davon überzeugt, dass ein Wirtschaftsminister einen klaren ordnungspolitischen Kompass haben muss, orientiert an der sozialen Marktwirtschaft. Viele Beobachter sagen, dass mein Kompass stimmt. Deswegen mache ich die Arbeit gern und gern über 2013 hinaus“, sagte Rösler der „Deutschen Handwerks Zeitung“ (Donnerstag).

Der FDP-Vorsitzende zeigte sich überzeugt, dass die schwarz-gelbe Koalition Bestand haben werde. Für 2013 wünscht er sich einen kurzen und griffigen Wahlkampf. „Wir haben das bei Niedersachsen gesehen, der Wahlkampf war dort sehr kompakt, das hat funktioniert.“

dpa

Politischer Aschermittwoch: Die besten Sprüche

Politischer Aschermittwoch: Die besten Sprüche

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Menschen in Myanmar zweifeln an Gewalt gegen Rohingya
Niedergebrannte Dörfer, getötete Kinder - was die Rohingya-Flüchtlinge derzeit erleben, sorgt auf der ganzen Welt für Entsetzen. In deren Heimat Myanmar herrscht eine …
Menschen in Myanmar zweifeln an Gewalt gegen Rohingya
Merkel appelliert an ihre CDU: „Ran an den Speck!“ 
Berlin - Am letzten Tag vor der Wahl geht es um alles - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihre CDU deshalb vor allem zum Werben um unentschlossene Bürger aufgerufen.
Merkel appelliert an ihre CDU: „Ran an den Speck!“ 
Trumps größte Niederlage? Obamacare-Abschaffung droht erneut zu scheitern
Der wiederholte Versuch von Donald Trumps US-Republikanern, die Gesundheitsversorgung seines Vorgängers Barack Obama zu ersetzen, wird höchstwahrscheinlich fehlschlagen. 
Trumps größte Niederlage? Obamacare-Abschaffung droht erneut zu scheitern
Forsa-Chef: AfD wird sich im Bundestag selbst zerlegen
Berlin - Der Chef des Meinungsforschungsinstituts Forsa, Manfred Güllner, zeichnet ein düsteres Bild für die Zukunft der AfD.
Forsa-Chef: AfD wird sich im Bundestag selbst zerlegen

Kommentare