+
Befürwortet eine Teilnahme islamistischer Rebellengruppen an den Syrienverhandlungen: Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen. Foto: Soeren Stache/Archiv

Röttgen: Für Frieden in Syrien mit Islamisten verhandeln

Berlin (dpa) - Im Streit über die Teilnehmer der anstehenden Syrienverhandlungen hat sich Norbert Röttgen (CDU) für eine Beteiligung islamistischer Rebellen ausgesprochen.

Wenn man ein relevantes Verhandlungsergebnis wolle, dann müsse man mit denjenigen reden, die vor Ort Macht ausübten, sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag im Deutschlandfunk. "Das ist keine Anerkennung von diesen Gruppen im Sinne ihrer Werte, aber es ist eine Respektierung ihrer Macht", sagte Röttgen.

Der Beginn der eigentlich angesetzten Verhandlungen könnte sich wegen eines Streits über die Liste der teilnehmenden Regimegegner verschieben. Vor Röttgen hatte bereits Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) eine Teilnahme islamistischer Rebellengruppen befürwortet. Die Gespräche sollen den Weg für eine Übergangsregierung ebnen und den bald fünfjährigen Syrienkrieg beenden. In dem Konflikt sind bisher mehr als 250 000 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als elf Millionen Menschen wurden vertrieben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel macht ihren Kritiker Jens Spahn zum Bundesminister
Lange hat die Kanzlerin gewartet, nun will sie sagen, wer in der CDU die Ministerposten erhalten soll. Einiges ist vorher schon durchgesickert. Aber noch ist nicht alles …
Merkel macht ihren Kritiker Jens Spahn zum Bundesminister
UN-Sicherheitsrat stimmt für Waffenruhe in Syrien
Tagelang ringen die UN-Botschafter in New York um eine Feuerpause für Syrien. Nach quälenden drei Tagen einigt sich der UN-Sicherheitsrat auf eine Resolution. Doch die …
UN-Sicherheitsrat stimmt für Waffenruhe in Syrien
Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben
Trumps früherer Wahlkampfchef Manafort gerät immer stärker unter Druck. Sonderermittler Mueller weitete seine Anklagen gegen ihn aus - und im anstehenden Verfahren …
Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben
Union diskutiert über ihr Profil
CSU-Politiker vor allem hätten es gern deutlich konservativer. CDU-Vertreter suchen den Erfolg in der Mitte. Aber bitte jünger und neuer solle die Partei werden. …
Union diskutiert über ihr Profil

Kommentare