+
Die Rohingya werden in Myanmar als illegale Einwanderer gesehen, obwohl die Familien von vielen schon seit dem 19. Jahrhundert dort leben. Foto: Wong Maye-E

Zurück in Myanmar

Rohingya werden nach Rückkehr zunächst in Notcamps leben

Seit August 2017 waren nach einem Militäreinsatz in der Küstenregion Rakhine etwa 620.000 Angehörige der muslimischen Minderheit über die Grenze nach Bangladesch geflohen. Dem Militär wird vorgeworfen, an Vergewaltigungen, Tötungen und Brandstiftung gegen die Rohingya beteiligt gewesen zu sein.

Dhaka (dpa) - Die seit August nach Bangladesch geflohenen Rohingya sollen nach ihrer Rückführung nach Myanmar zunächst in Notunterkünften nahe ihrer früheren Dörfer untergebracht werden.

Das kündigte der Außenminister von Bangladesch, A.H. Mahmood Ali, auf einer Pressekonferenz an, wie die bengalische Zeitung "The Daily Star" berichtet. Sein Land habe Myanmar vorgeschlagen, Indien und China um Hilfe beim Bau der Lager zu bitten, sagte Ali demnach. Für die am Donnerstag von beiden Staaten vereinbarte Rückführung könne es aber keinen festen Zeitplan geben.

Beide Länder wollen sich Alis Worten zufolge bei der Rückführung vom UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR unterstützen lassen. Menschenrechtsgruppen verurteilten am Freitag das Abkommen der beiden Länder über die Rückführung. "Die Idee, dass Burma (Myanmar) nun (die Rohingya) in ihren qualmenden Dörfern mit offenen Armen willkommen heißen wird, ist lächerlich", sagte Bill Frelick, Leiter des Flüchtlingsprogramms der Menschenrechtsorganisation.

Auch das UNHCR kritisierte das Vorhaben. Der Bundesstaat Rakhine, aus dem die geflohenen Rohingya stammen, sei derzeit nicht sicher genug für eine Rückkehr, teilte die Organisation am Freitag - vor Alis Ankündigung - mit. Die Rohingya werden in Myanmar als illegale Einwanderer gesehen, obwohl die Familien von vielen schon seit dem 19. Jahrhundert dort leben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bei „Markus Lanz“: Ministerpräsident mit Geständnis
Thüringens erster „linker“ Ministerpräsident Ramelow machte in der Talkshow von Markus Lanz ein bewegendes Geständnis. Von seiner Offenheit war ein anderer TV-Gast tief …
Bei „Markus Lanz“: Ministerpräsident mit Geständnis
Brexit-Abstimmung: May übersteht Misstrauensvotum - Verraten Geheimgespräche das weitere Vorgehen?   
Die Abstimmung über den Brexit-Deal endete im britischen Unterhaus mit einem „No“. Theresa May hat das Misstrauensvotum überstanden und wird den Brexit weiter …
Brexit-Abstimmung: May übersteht Misstrauensvotum - Verraten Geheimgespräche das weitere Vorgehen?   
US-Friedensplan sieht Hauptstadt Palästinas in Ost-Jerusalem
US-Präsident Trump will mit einem Friedensplan den jahrzehntealten Nahost-Konflikt beenden. Nun berichtet das israelische Fernsehen über angebliche Details des Plans. …
US-Friedensplan sieht Hauptstadt Palästinas in Ost-Jerusalem
Einladung fliegt Trump um die Ohren: Burger King nimmt sich US-Präsidenten zur Brust
US-Präsident Donald Trump will am Donnerstag die Ergebnisse einer Analyse zur US-Raketenabwehr vorstellen. Nun verspottet ihn ein Fast-Food-Riese. Der News-Ticker.
Einladung fliegt Trump um die Ohren: Burger King nimmt sich US-Präsidenten zur Brust

Kommentare