+
Die nordrhein-westfälische SPD-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (r) und die grüne Schulministerin Sylvia Löhrmann im Landtag in Düsseldorf. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

Aktuelle Umfrage

Keine Mehrheit für Rot-Grün in Nordrhein-Westfalen

Düsseldorf - In drei Monaten wird in Nordrhein-Westfalen gewählt. Laut einer neuen Umfrage kann Ministerpräsidentin Kraft ihre Koalition nicht fortsetzen. Die AfD würde in den Landtag einziehen.

Update vom 29. März 2017: Bald wählt das bevölkerungsreichste Bundesland ein neues Parlament. Schafft die SPD vor der Bundestagswahl ein Zeichen zu setzen? Wir beantworten hier alle wichtigen Fragen zur Landtagswahl 2017 in Nordrhein-Westfalen.

Knapp drei Monate vor der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen bleibt die rot-grüne Koalition in den Wählerumfragen ohne Mehrheit.

Dennoch kann die SPD im ZDF-"Politbarometer" von heute offenbar einen "Schulz-Effekt" verbuchen: Die stärkste Partei verbessert sich gegenüber früheren Umfragen und vergrößert ihren zwischenzeitlich geschmolzenen Vorsprung vor der CDU. Seit der Nominierung ihres Kanzlerkandidaten Martin Schulz Ende Januar hat die SPD bundesweit in den Umfragen erheblich zugelegt.

In NRW erreicht die Partei von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft nun mit 36 Prozent den höchsten Wert seit Dezember 2015 (39 Prozent). Bei der Landtagswahl 2012 hatte die SPD überraschend 39,1 Prozent geholt. In den Umfragen verpasst Rot-Grün aber schon seit Herbst 2015 immer wieder die Mehrheit. In den vergangenen Monaten lieferten sich CDU und SPD in den Erhebungen meist ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen 31 und 32 Prozent. Die CDU bleibt im "Politbaromeer" mit 32 Prozent auf diesem Niveau.

AfD würde Einzug in Landtag schaffen

Federn lassen müssen vor allem die Grünen. Sie landen mit 7 Prozent (frühere Umfragen: 10-12; Wahl 2012: 11,3) sogar noch hinter der FDP. Die Liberalen bleiben stabil bei 8 Prozent, was ihrem Wert in früheren Umfragen und bei der Wahl (8,6,) entspricht.

Die AfD landet in der Umfrage bei 9 Prozent und würde damit den sicheren Einzug in den Düsseldorfer Landtag schaffen. Die Rechtspopulisten hatten in Nordrhein-Westfalen aber im vergangenen Herbst auch schon höhere Werte bis 13 Prozent erreicht. Die Linke könnte mit 5 Prozent knapp ins Parlament kommen (2012: 2,5). Die jetzt noch im Landtag vertretenen Piraten würden nach derzeitigem Stand herausgewählt.

Denkbar wäre damit derzeit eine große Koalition. Eine rein rechnerisch mögliche Ampelkoalition aus SPD, Grünen und FDP hat die FDP ausgeschlossen. Rot-Rot-Grün käme laut "Politbarometer" zusammen nur auf 48 Prozent.

Hannelore Kraft weit beliebter als Herausforderer

Bei der Frage nach dem beliebteren Ministerpräsidenten liegt Amtsinhaberin Kraft mit 55 Prozent Zustimmung weiter deutlich vor ihrem Herausforderer Armin Laschet (CDU) mit 29 Prozent.

Für das "Politbarometer" befragte die Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen von Montag bis Mittwoch dieser Woche telefonisch 1116 zufällig ausgewählte Wahlberechtigte in NRW. Die Landtagswahl im bevölkerungsreichsten Bundesland ist am 14. Mai.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schweden verteilt Broschüre für Kriegs- und Krisenfall
Stockholm (dpa) - Kartoffeln, Milchpulver und mindestens drei Liter Wasser pro Person und Tag - das sollte man in Schweden nach einer neuen Regierungsbroschüre für den …
Schweden verteilt Broschüre für Kriegs- und Krisenfall
Messerangriff auf Bürgermeister: Attentäter „wollte weder schneiden noch stechen“
Laut Staatsanwalt schrie er: "Ich steche Dich ab - Du lässt mich verdursten und holst 200 Ausländer in die Stadt." Doch der Messerangreifer, der den Bürgermeister von …
Messerangriff auf Bürgermeister: Attentäter „wollte weder schneiden noch stechen“
Oberlandesgericht lehnt Haftantrag gegen Puigdemont ab
Die Generalstaatsanwaltschaft in Schleswig-Holstein will Carles Puigdemont an Spanien ausliefern. Ihren Antrag, den Auslieferungsbefehl wieder in Vollzug zu setzen, …
Oberlandesgericht lehnt Haftantrag gegen Puigdemont ab
Populisten kurz vor Regierungsbildung in Italien
Ein riesiger Schuldenberg und zwei Parteien, die Mehrausgaben planen. Das Szenario für Italien sorgt für Unruhe. Alle Augen sind auf einen gerichtet.
Populisten kurz vor Regierungsbildung in Italien

Kommentare