Es geht um Bildung, Gesundheit und Prostitution

Rot-Grün lässt drei Koalitionsgesetze scheitern

Berlin - Die rot-grüne Ländermehrheit will an diesem Freitag im Bundesrat mindestens drei wichtige Gesetzesvorhaben der schwarz-gelben Koalition endgültig scheitern lassen.

Es handelt sich um die Gesetze zum Bildungssparen, zur Förderung der Gesundheitsprävention und zur Kontrolle von Bordellen im Kampf gegen Zwangsprostitution.

Nordrhein-Westfalens Bundesratsministerin Angelica Schwall-Düren (SPD) begründete dies am Donnerstag in Berlin mit einer „grundsätzlich falschen Ausrichtung“ der Koalitionsgesetze. Beim Gesetz zur Begrenzung der Managergehälter gebe es auf Länderseite noch Abstimmungsbedarf. Schwall-Düren rechnet aber auch hier mit einem Scheitern. Acht weitere Gesetze der Koalition, die auf der Länderseite zum Teil ebenfalls strittig seien, würden dagegen den Bundesrat passieren, sagte die SPD-Politikerin.

Bei den Gesetzen zum Bildungssparen, zur Gesundheitsprävention und gegen Zwangsprostitution wird die rot-grüne Ländermehrheit formal den Vermittlungsausschuss anrufen. Weil der Bundestag aber vor der Wahl nicht mehr zusammentrifft, kann er die Einsprüche des Bundesrates nicht mehr mit der dafür notwendigen Kanzlermehrheit zurückweisen. Gesetzesvorhaben, die bis zum Ablauf der Wahlperiode nicht endgültig verabschiedet sind, verfallen jedoch. Die neue Bundesregierung muss dann ein neues Gesetzesvorhaben starten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parteien fordern neue Terrorabwehr
Alle kritisieren Versäumnisse, keiner will so recht Schuld haben: Vier Wochen nach dem Berliner Terroranschlag steht das Versagen der Behörden im Mittelpunkt. Politiker …
Parteien fordern neue Terrorabwehr
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Ernst und nachdenklich gibt Obama seine letzte Pressekonferenz als US-Präsident. Sonst oft zu Scherzen aufgelegt, wirkt er fast melancholisch. Bei allem Bemühen um …
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
Washington - Mit einer nachdrücklichen Unterstützung der zentralen Rolle von Medien für eine funktionierende Demokratie hat sich US-Präsident Barack Obama von den …
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Washington - Der Ton wird schärfer in Washington. Nachdem sich Donald Trump immer wieder gegen Journalisten auflehnt, kommt jetzt der Konter - direkt aus dem Weißen Haus.
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an

Kommentare