+
Martin Schulz, Kanzlerkandidat der SPD.

Knapper Vorsprung

Umfrage: Rot-Rot-Grün hätte rechnerische Mehrheit

Berlin - SPD, Grüne und Linke können einer Insa-Umfrage zufolge nach der Bundestagswahl am 24. September rechnerisch auf ein Regierungsbündnis hoffen.

Die drei Parteien liegen in der Wählergunst erstmals seit langem wieder knapp vorn, schrieb die „Bild“ (Dienstag) unter Berufung auf die Insa-Umfrage.

Wäre am Sonntag Bundestagswahl, käme die SPD demnach unverändert auf 31 Prozent, die Linkspartei auf zehn Prozent und die Grünen auf sieben Prozent. Das sind zusammen 48 Prozent. Dagegen bringen es Union (unverändert bei 30 Prozent), AfD (unverändert 12 Prozent) und die FDP (minus ein Punkt auf 5 Prozent) zusammen nur auf 47 Prozent. Allerdings beträgt die Fehlermarge der Umfrage nach Angaben der Zeitung +/- 2,5 Prozentpunkte.

Andere Umfragen wie der Sonntagstrend der „Bild am Sonntag“ sahen hingegen die Union mit 33 Prozent leicht vor der SPD (32 Prozent), die AfD bei 10, die Linke bei 8, die Grünen bei 7 und die FDP bei 6 Prozent.

Die SPD befindet sich seit der Nominierung von Martin Schulz zum Kanzlerkandidaten im Umfrage-Hoch.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA schicken fast 60.000 Flüchtlinge aus Haiti zurück
Fast acht Jahre sind seit der Erdbebenkatastrophe in Haiti vergangen. Zeit für Zehntausende Flüchtlingen heimzukehren, finden die US-Behörden.
USA schicken fast 60.000 Flüchtlinge aus Haiti zurück
„Die CSU wird noch Kerzen für 40 Prozent stiften“
Politik-Professor Heinrich Oberreuter sieht absolute Mehrheiten für die CSU in weiter Ferne und prophezeit: „Die CSU wird noch Kerzen für 40 Prozent stiften“.
„Die CSU wird noch Kerzen für 40 Prozent stiften“
Simbawe: Designierter Nachfolger Mnangagwa fordert Rücktritt Mugabes
Die Situation in Simbabwe spitzt sich weiter zu: Staatschef Mughabe hat die Rücktrittsfrist seiner Partei verstreichen lassen. Sein Nachfolger fordert den …
Simbawe: Designierter Nachfolger Mnangagwa fordert Rücktritt Mugabes
Putin: Militäreinsatz in Syrien nähert sich dem Ende
Sotschi (dpa) - Syriens Präsident Baschar al-Assad hat im russischen Badeort Sotschi überraschend Kremlchef Wladimir Putin getroffen. Putin erklärte in dem Gespräch, der …
Putin: Militäreinsatz in Syrien nähert sich dem Ende

Kommentare