Tote und Verletzte in den USA: Zug stürzt auf Autobahn

Tote und Verletzte in den USA: Zug stürzt auf Autobahn
Ein Versehen, keine Folgen? Landtagspräsidentin Stamm.

Nach Gutachten zur Verwandtenaffäre

Rückendeckung für die angeschlagene Präsidentin

München – 47 amtierende und ehemalige Landtagsabgeordnete werden gestern aufgeatmet haben: Nach einem vom Landtag in Auftrag gegebenen juristischen Gutachten war die Verwandtenbeschäftigung auf Staatskosten auch nach 2004 rechtens.

Abgeordnete, die von der Altfallregelung Gebrauch gemacht haben, müssen demnach keine Rückzahlungen fürchten.

Der Oberste Rechnungshof (ORH) vertritt die gegenteilige Auffassung, ebenso wie der Parteienkritiker Hans Herbert von Arnim. Hintergrund ist eine fehlerhafte Änderung des Abgeordnetengesetzes aus dem Jahr 2004. Weil ein Verweis nicht mehr stimmte, hält der ORH die Übergangsregelung für komplett nichtig, nach der Abgeordnete bereits angestellte Verwandte weiterbeschäftigen durften.

Der Rechtsprofessor Martin Burgi widersprach dem nun in seinem Gutachten. Trotz des „Redaktionsversehens“ sei die Altfallregelung in Kraft gewesen. Die Frage nach Rückzahlungen „stellt sich nicht“.

Barbara Stamm wird damit der Rücken gestärkt. Bei der Präsentation des Gutachtens wirkte die Landtagspräsidentin dennoch mitgenommen. Sie steht unter Beschuss: Zwei Zeitungen wollen per Anwalt an die Namen der Abgeordneten kommen, deren Abrechnungen der ORH kritisiert. „Es gibt sehr viel zu prüfen“, sagte Stamm. Dafür brauche man Zeit. Die Abgeordnetenaffäre sei jedoch „erledigt“. Das sehen die Grünen anders und sprachen sie sich für eine gerichtliche Klärung aus. Das Amt solle die Rückzahlungen einfordern, die Abgeordneten könnten dann dagegen klagen.

Ministerpräsident Horst Seehofer nahm Stamm am Abend in Schutz. Ihr Umgang mit den Vorwürfen sei der richtige Weg, sagte der CSU-Chef dem BR: Man müsse „erst prüfen, wie die Dinge tatsächlich sind“, dann könne man Transparenz herstellen.

S. Anfang

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fall Anis Amri: Verfassungsschutz wehrt sich gegen Versagens-Vorwürfe
Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat Vorwürfe im Zusammenhang mit dem Attentäter vom Berliner Breitscheidplatz zurückgewiesen.
Fall Anis Amri: Verfassungsschutz wehrt sich gegen Versagens-Vorwürfe
Über 400.000 Binnenflüchtlinge in Afghanistan seit Januar
Kabul (dpa) - In Afghanistan sind seit Jahresbeginn mehr als 400.000 Menschen vor Kampfhandlungen aus ihren Heimatorten geflohen. Das geht aus einem Bericht der …
Über 400.000 Binnenflüchtlinge in Afghanistan seit Januar
Schulz vs. Gabriel: Ein Konflikt zur Unzeit
Martin Schulz und Sigmar Gabriel könnten alles in die Waagschale werfen, um die SPD zu erneuern und von einer großen Koalition zu überzeugen. Doch sie schreiten alles …
Schulz vs. Gabriel: Ein Konflikt zur Unzeit
Merkel will stabile Regierung ohne wechselnde Mehrheiten
Allen, die sich noch Illusionen hingeben, macht die CDU-Chefin es nochmal deutlich: Die Union will mit der SPD nur über die Fortsetzung der großen Koalition verhandeln. …
Merkel will stabile Regierung ohne wechselnde Mehrheiten

Kommentare