+
Rettungsschiff "Seefuchs" auf Rettungseinsatz im Mittelmeer

Regensburger Seenotretter

„Rückenwind aus Bayern“: Sea-Eye will wieder Flüchtlinge im Mittelmeer retten

  • schließen

Ihr Schiff „Seefuchs“ hängt in Malta fest. Trotzdem will die Regensburger Hilfsorganisation weiter Seenotrettung im Mittelmeer betreiben - mithilfe von Spenden und einem neuen Schiff.

Regensburg/München - Die Regensburger Hilfsorganisation Sea-Eye will die Seenotrettung im Mittelmeer nicht aufgeben. Seit Ende Juni liegt das Schiff „Seefuchs“ wegen eines Flaggenstreits im Hafen von Malta und darf nicht ins Einsatzgebiet vor der libyschen Küste starten. Doch die Unterstützung mit Spenden ist enorm, berichtet Sea-Eye-Sprecher Gorden Isler im Gespräch mit dem Münchner Merkur (Dienstagsausgabe). 

„Die Menschen zeigen jetzt Haltung und positionieren sich“, sagt er. „Die Diskussion um das Sterben auf dem Mittelmeer politisiert das Land.“ Sea-Eye möchte die Spenden nutzen, um ein größeres Rettungsschiff zu chartern. Ein geeignetes Schiff hat die Hilfsorganisation bereits im Auge und hofft, damit schon im September wieder ins Einsatzgebiet starten zu können. Dafür fehlen aktuell noch 120.000 Euro. 

Isler ist jedoch zuversichtlich, dass die Unterstützung anhält. „Vor allem aus Bayern bekommen wir enorm Rückwind“, berichtet er. Erst vor einigen Tagen hatten die Studenten der Münchner Hochschule HFF 20.000 Euro an den Verein gespendet.

Lesen Sie bei merkur.de auch: Rettungsschiff ausgebootet - unsere Autorin war auf der „Seefuchs“

mm/kwo

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ausgerechnet! Fox News unterstützt CNN im Rechtsstreit mit Weißem Haus 
First Lady Melania Trump hat sich öffentlich für die Entlassung einer ranghohen Regierungsmitarbeiterin ausgesprochen. Ihr Gatte Donald twittert verärgert gegen Merkel …
Ausgerechnet! Fox News unterstützt CNN im Rechtsstreit mit Weißem Haus 
„Gefährlich!“: ARD-„Tagesthemen“-Kommentator warnt Merkel - und stellt kontroverse These auf
Wie soll sich Deutschland in einem Europa der Eigeninteressen verhalten? Ein „Tagesthemen“-Kommentator hat einen kontroversen Vorschlag - und warnt Angela Merkel vor …
„Gefährlich!“: ARD-„Tagesthemen“-Kommentator warnt Merkel - und stellt kontroverse These auf
Brexit-Verhandlungen fast am Ziel - Kabinett billigt Entwurf für Abkommen mit EU - May erleichtert
Die britische Premierministerin setzt sich mit ihren Brexit-Plänen im eigenen Kabinett durch. Doch im Parlament steht Theresa May noch ein schwerer Kampf bevor.
Brexit-Verhandlungen fast am Ziel - Kabinett billigt Entwurf für Abkommen mit EU - May erleichtert
Illegale Migration in die EU steuert auf Fünf-Jahres-Tief zu
Das Thema Zuwanderung verändert derzeit die politische Landschaft Europas wie kaum ein zweites. Doch tatsächlich sinken die Zahlen drastisch: 2018 kamen rund ein Drittel …
Illegale Migration in die EU steuert auf Fünf-Jahres-Tief zu

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion