+
Dieses Mal gehe die Union mit, das Thema sei in den Koalitionsverhandlungen "sehr sehr präzise" und intensiv debattiert worden, so Nahles. Foto: Wolfgang Kumm

"In den ersten 100 Tagen"

Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit wird rasch angegangen

Das Rückkehrrecht von Teil- auf Vollzeit war in der vergangenen Legislaturperiode nicht umgesetzt worden.

Berlin (dpa) - Die neue Bundesregierung will nach Angaben von SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles das verabredete Rückkehrrecht von Teilzeit in Vollzeit rasch angehen. "Es kommt in den ersten 100 Tagen auf den Tisch", sagte Nahle im ZDF-"Morgenmagazin".

Dieses Mal gehe die Union mit, das Thema sei in den Koalitionsverhandlungen "sehr sehr präzise" und intensiv debattiert worden. "Es gibt den Willen, das zu machen. Das hat Frau Merkel gestern Abend bei uns auch nochmal in der Fraktion bestätigt."

Das Rückkehrrecht von Teil- auf Vollzeit soll nur für Unternehmen ab 45 Mitarbeiter gelten. Von 46 bis 200 Mitarbeitern soll der Anspruch nur einem pro angefangenen 15 Mitarbeiter gewährt werden müssen. Der Anspruch gilt nur für Teilzeit zwischen einem und fünf Jahren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Rechtspopulist Steve Bannon will mit neuer "Bewegung" ins EU-Parlament
Steve Bannon, umstrittener Ex-Berater von Präsident Donald Trump und Galionsfigur der radikalen Rechten in den USA, konzentriert sich einem Medienbericht zufolge jetzt …
US-Rechtspopulist Steve Bannon will mit neuer "Bewegung" ins EU-Parlament
Korruptionsaffäre um Juan Carlos spitzt sich zu
Nach seiner Abdankung im Jahr 2014 war der spanische Altkönig Juan Carlos weitgehend aus den Schlagzeilen verschwunden. Nun wird der 80-Jährige von seiner Vergangenheit …
Korruptionsaffäre um Juan Carlos spitzt sich zu
CSU fordert Durchgreifen bei abgelehnten Asylbewerbern
Die CSU geht aus dem jüngsten Streit um die Asylpolitik leicht gerupft hervor. Deshalb demonstriert sie jetzt Geschlossenheit. Doch die Meinungsverschiedenheiten …
CSU fordert Durchgreifen bei abgelehnten Asylbewerbern
Donald Trump wird Opfer eines fiesen Internet-Streichs: Wer diesen Begriff googelt, findet ihn
Donald Trump wurde Opfer einer Google-Bombe. Wer den einen bestimmten Begriff eintippt, bekommt als Ergebnis hauptsächlich Bilder des Präsidenten.
Donald Trump wird Opfer eines fiesen Internet-Streichs: Wer diesen Begriff googelt, findet ihn

Kommentare