+
Trümmer nach einem illegalen Autorennen: Die Strafen sollen verschärft werden. Foto: Britta Pedersen/Archiv

Gesetzesverschärfung

Rücksichtslosen Rasern soll künftig Gefängnis drohen

Irrwitzige Wettfahrten in Städten richten immer wieder schwere Unfälle an. Jetzt kommt eine Gesetzesverschärfung auf den Weg.

Berlin (dpa) - Zur stärkeren Abschreckung soll Rasern bei lebensgefährlichen illegalen Autorennen künftig Gefängnis drohen. Wer sie veranstaltet oder daran teilnimmt, soll mit bis zu zwei Jahren Haft bestraft werden - und mit bis zu zehn Jahren, wenn dabei jemand schwer verletzt oder getötet wird.

Darauf verständigten sich die Fachpolitiker von Union und SPD auf Basis eines Bundesrats-Vorstoßes. Zuerst berichtete die "Nordwest-Zeitung" darüber. Bisher stehen auf Renn-Teilnahmen 400 Euro Bußgeld und ein Monat Fahrverbot.

Angestrebt wird, die Verschärfungen noch bis zur Bundestagswahl im Herbst zu verabschieden. Voraussichtlich an diesem Donnerstag sollen die Pläne ins Parlament eingebracht werden. Ergänzend sollen generell auch Rasern bis zu zwei Jahre Haft drohen, die das erlaubte Tempo "erheblich, grob verkehrswidrig und rücksichtlos" überschreiten.

Der rechtspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Johannes Fechner, sagte, illegale Rennen sollten endlich strafbar werden, auch wenn glücklicherweise niemand verletzt werde. Es handele sich um "eine massive Gefährdung unschuldiger Verkehrsteilnehmer".

Unions-Verkehrsexperte Ulrich Lange (CSU) sagte, wer Menschenleben gefährde, "zum Beispiel um sein idiotisches Tun im Internet zur Schau zu stellen, handelt so verwerflich wie derjenige, der Menschenleben gefährdet, weil er sich mit anderen ein Rennen liefert".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Sein Anschlag tötete 14 Menschen und wollte offenbar noch viel mehr treffen - über den Attentäter von Barcelona gibt es mittlerweile nähere Erkenntnisse.   
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

Kommentare