+
Trümmer nach einem illegalen Autorennen: Die Strafen sollen verschärft werden. Foto: Britta Pedersen/Archiv

Gesetzesverschärfung

Rücksichtslosen Rasern soll künftig Gefängnis drohen

Irrwitzige Wettfahrten in Städten richten immer wieder schwere Unfälle an. Jetzt kommt eine Gesetzesverschärfung auf den Weg.

Berlin (dpa) - Zur stärkeren Abschreckung soll Rasern bei lebensgefährlichen illegalen Autorennen künftig Gefängnis drohen. Wer sie veranstaltet oder daran teilnimmt, soll mit bis zu zwei Jahren Haft bestraft werden - und mit bis zu zehn Jahren, wenn dabei jemand schwer verletzt oder getötet wird.

Darauf verständigten sich die Fachpolitiker von Union und SPD auf Basis eines Bundesrats-Vorstoßes. Zuerst berichtete die "Nordwest-Zeitung" darüber. Bisher stehen auf Renn-Teilnahmen 400 Euro Bußgeld und ein Monat Fahrverbot.

Angestrebt wird, die Verschärfungen noch bis zur Bundestagswahl im Herbst zu verabschieden. Voraussichtlich an diesem Donnerstag sollen die Pläne ins Parlament eingebracht werden. Ergänzend sollen generell auch Rasern bis zu zwei Jahre Haft drohen, die das erlaubte Tempo "erheblich, grob verkehrswidrig und rücksichtlos" überschreiten.

Der rechtspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Johannes Fechner, sagte, illegale Rennen sollten endlich strafbar werden, auch wenn glücklicherweise niemand verletzt werde. Es handele sich um "eine massive Gefährdung unschuldiger Verkehrsteilnehmer".

Unions-Verkehrsexperte Ulrich Lange (CSU) sagte, wer Menschenleben gefährde, "zum Beispiel um sein idiotisches Tun im Internet zur Schau zu stellen, handelt so verwerflich wie derjenige, der Menschenleben gefährdet, weil er sich mit anderen ein Rennen liefert".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Österreich: Kanzler Kurz vor dem Aus - seine Aussage lässt Aufhorchen
Österreich erlebt vor der Europawahl ein politisches Erdbeben - und kein Ende ist in Sicht. Vor dem Misstrauensvotum hat sich Kurz mit seinem Schicksal bereits …
Österreich: Kanzler Kurz vor dem Aus - seine Aussage lässt Aufhorchen
Scheuer präsentiert seine neue Freundin - Dorothee Bär spielt dabei eine pikante Rolle
Seit März 2019 gibt es Gerüchte um den Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und seine neue Partnerin. Nun sind beide erstmals zusammen aufgetreten.
Scheuer präsentiert seine neue Freundin - Dorothee Bär spielt dabei eine pikante Rolle
GroKo droht Absturz - die letzten Umfragen vor der Europawahl
Was sagen die aktuellen Umfragen zur Europawahl 2019? Hier finden Sie die aktuellen Prognosen vor der Wahl des Europaparlaments am 26. Mai 2019.
GroKo droht Absturz - die letzten Umfragen vor der Europawahl
Wahl-O-Mat Europawahl 2019: Hier finden Sie die beliebte App
Der Wahl-O-Mat für die Europawahl 2019 steht kostenfrei online bereit. Prüfen Sie mit einfachen Fragen, welche Partei Ihre Forderungen vertritt.
Wahl-O-Mat Europawahl 2019: Hier finden Sie die beliebte App

Kommentare