+
Der Rücktritt von Georg Schmid erhitzt die Gemüter

"Hat sich korrekt nach Gesetz verhalten"

Schmid-Rücktritt: Das sagen unsere User

München - Der Rücktritt von Georg Schmid als Fraktionsvorsitzender der CSU hat nicht nur Auswirkungen im Umfeld der Partei. Auch unsere User reagieren aufgeregt.

Das sagen unsere User:

Tacitus: "Nicht die Selbstbedienung ist der Grund warum er zurückgetreten wurde sondern sein Krisenmanagment wie der Merkur heute schrieb."

baer: "Der Arme es ist wirklich eine Schweinerei. Jetzt darf er sich auch noch als Abgeordneter weiter um seinen Stimmkreis kümmern."

Bin bestürzt:"Unsere Politiker sind doch fast alle realitätsfremd. Wie viele Leute verdienen diese Summe nicht mal in einem vietel bzw. halben Jahr."

Gast: "Schmid hat sich korrekt nach einem Gesetz verhalten, das von der CSU für CSU Politiker gemacht wurde.Das Gespür für die Gefühle der Bürger, die das üppige Gehalt für seine Frau bezahlen, hat er längst verloren. Wie seine 16 Parteifreunde, die ebenfalls Ehefrauen und Kinder beschäftigen und vom Staat bezahlen lassen."

Hui-Buh: "Er war einer der Besten!"

Woifi: "Die ganze scheinheilige Diskussion ist zu kurz gegriffen. In meinen Augen trifft sie nur auf die 'Pro Forma Beschäftigten' zu, also Familienangehörige, die nur Geld kassiert, aber dafür nichts getan haben. Jetzt pauschal die Beschäftigung von Familienangehörigen zu verbieten, finde ich einen Schmarrn. Jeder Selbstständige oder Unternehmer ist froh, wenn z.B. seine Frau Büro oder Buchhaltung übernimmt. Da braucht er niemand Fremdem vertrauen und weiß, dass die Arbeit zuverlässig erledigt wird. So wäre das zumindest mit meiner Frau.Jetzt generell die Beschäftigung der Familienmitglieder zu verbieten ist in meinen Augen dröge Hektik angesichts der Kritik und gleichzeitig Feigheit, konsequent jene herauszusieben und zur Rechenschaft zu ziehen, die tatsächlich nur auf dem Papier ihre Frau beschäftigen!"

Affären: Diese Politiker sind NICHT zurückgetreten!

Affären: Diese Politiker sind NICHT zurückgetreten!

Tutzinger: "Ich wiederhole mich: Nehmt ihnen durch eure Wahlentscheidung die Stühle in diesem"Tempel der Selbstbedienung" endlich weg!"

Christ: "CSU Wähler haben es z.Zt. nicht leicht. Die CSU verkommt immer mehr zur Gaudium Partei und der Schorschi und Spaenle sind nur Puzzle Teile im Gesamtbild der CSU. "

Max: "Es ist wie bei Herrn Wulff. Rein rechtlich war alles in Ordnung, aber von der moralischen Seite her gesehen eine Katastrophe. Das zeigt wieder mal, dass bestehende Gesetze nicht stimmen und korrigiert werden müssen. Jeder Politiker, ganz gleich welcher, ist sich immer selbst der nächste und der legale Spielraum wird genutzt."

da Jogi: "Er wird trotzdem einmal am Tag warm essen können, er war ja ein paar Jahre im politischen Betrieb unterwegs und seine Frau hat eine gut gehende Firma. Aber die CSU hat halt schon wieder einen sauberen Kratzer im Lack."

Was ist Ihre Meinung zum Rücktritt von Georg Schmid? Nutzen Sie die Kommentarfunktion und diskutieren Sie mit anderen Usern.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundestagswahl 2017: AfD kommt laut aktueller Umfrage ins Straucheln
In einer aktuellen Umfrage zur Bundestagswahl 2017 muss die AfD einen Tiefschlag verkraften - in Bayern befinden sich die Alternativen in einem Umfragetief. Hier geht es …
Bundestagswahl 2017: AfD kommt laut aktueller Umfrage ins Straucheln
Aktuelle Umfrage zur Bundestagswahl: Union baut Vorsprung aus
Bundestagswahl 2017: Im September wird der neue Bundestag gewählt. Martin Schulz (SPD) hat laut einer aktuellen Umfrage nicht annähernd eine Kanzler-Mehrheit - im …
Aktuelle Umfrage zur Bundestagswahl: Union baut Vorsprung aus
Regierung will Auslieferung von deutschem Autor an Türkei verhindern
Die spanische Polizei nimmt auf Bitten der Türkei einen kritischen Schriftsteller im Urlaub fest. Der Fall ist brisant, die Bundesregierung alarmiert - denn der Mann ist …
Regierung will Auslieferung von deutschem Autor an Türkei verhindern
Mutter des Hauptverdächtigen ruft Sohn zur Aufgabe auf
Der mutmaßliche Haupttäter von Barcelona ist tot. Die Polizei fahndet nach Verdächtigen. Der 17-jährige Moussa Oukabir war möglicherweise nicht der Fahrer des …
Mutter des Hauptverdächtigen ruft Sohn zur Aufgabe auf

Kommentare