+
U-Boot-Fertigung in einer Kieler Werft. Foto: Matthias Hoenig/Archiv

Deutsche Rüstungsexporte steigen um 59 Prozent

Deutschland gehört weiter zu den größten Rüstungsexporteuren der Welt. Wirtschaftsminister Gabriel will nun gerade bei Lieferungen an Staaten außerhalb von EU und Nato genau hinschauen. Trotzdem laufen die Geschäfte für die deutschen Unternehmen weiter gut.

Berlin (dpa) - Die deutschen Rüstungsexporte haben im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 59 Prozent zugenommen. Das Kabinett beschloss einen Bericht, der die Zunahme vor allem auf zwei große Geschäfte mit Großbritannien und Israel zurückführt.

Ein weiterer Mega-Deal scheint unter Dach und Fach zu sein: Ägypten erwartet die Lieferung von vier deutschen U-Booten im nächsten Jahr. Es würden bereits ägyptische Experten für die Bedienung der Boote in Deutschland ausgebildet, sagte Marine-Chef Osama Munir Rabie der staatlichen ägyptischen Zeitung "Al-Ahram".

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel hatte im Februar ThyssenKrupp Marine Systems die Herstellungsgenehmigung erteilt. Die von der Regierung genehmigten Exporte hatten im ersten Halbjahr einen Wert von 3,5 Milliarden Euro. Der Anteil der besonders umstrittenen Exporte in Drittländer außerhalb von Nato und EU sank von 63,5 auf 48,5 Prozent.

Wichtigste Abnehmer unter den Drittländern waren Israel mit 391 Millionen Euro - vor allem wegen eines U-Boot-Kaufs - Saudi-Arabien mit 179 Millionen und Algerien mit 171 Millionen Euro.

Die Genehmigungen für Exporte für Kleinwaffen gingen von 21,3 Millionen im ersten Halbjahr 2014 auf 12,4 Millionen Euro in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres deutlich zurück. Das ist der geringste Wert seit 15 Jahren.

Vizekanzler Gabriel hatte zu Beginn seiner Amtszeit vor zwei Jahren eine strenge Auslegung der Rüstungsexportrichtlinien angekündigt. Im vergangenen Jahr sanken die Exportgenehmigungen auch deutlich.

Im Halbjahresbericht betont das Ministerium nun: "Die Höhe der Genehmigungszahlen allein erlaubt keinen Rückschluss der Rüstungsexportpolitik der Bundesregierung." Einzelne Großaufträge könnten erhebliche Schwankungen bewirken. Die Opposition wirft Gabriel vor, sein Wort nicht zu halten.

Bericht für das erste Halbjahr 2015

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel rückt vom Nein der CDU zur Ehe für alle ab
Die SPD hat der Kanzlerin einen "Anschlag auf die Demokratie" vorgeworfen. Und die Ehe für alle zur Bedingung für eine Koalition gemacht. Doch im Handstreich nimmt …
Merkel rückt vom Nein der CDU zur Ehe für alle ab
Angela Merkel bei Frauen-Talk: „Ich werde immer einsamer“
Normalerweise redet Angela Merkel über Politik. Bei einem Frauen-Talk am Montag verriet sie mal private Details. Zum Beispiel, warum sie eine kuriose Macke immer …
Angela Merkel bei Frauen-Talk: „Ich werde immer einsamer“
Supreme Court lässt Trumps Einreiseverbote teilweise zu
Es ist ein wichtiger Sieg für Donald Trump: Das Oberste US-Gericht setzt seine Einreiseverbote zumindest zum Teil in Kraft. Aber es gibt Ausnahmen, und endgültig …
Supreme Court lässt Trumps Einreiseverbote teilweise zu
Steuer-Pläne von Union und SPD: Klar unterscheidbar
In einer Zeit, in der die Millionen und Milliarden nur so durcheinander purzeln, fällt eine realistische Einschätzung der Steuerkonzepte von Union und SPD nicht leicht. …
Steuer-Pläne von Union und SPD: Klar unterscheidbar

Kommentare