+
Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen, r) und Finanzminister Nils Schmid (SPD).

Waffenproduzent Diehl

Rüstungskonzern sponsert grün-rotes Sommerfest

Berlin - Spötter sprechen schon von einer „Bombenparty“: Grün-Rot in Stuttgart hat sich ein Sommerfest in Berlin von einem Konzern mitfinanzieren lassen, der auch Granaten herstellt.

Hier leuchten Rambos Augen: Die größte Waffenmesse der Welt

Hier leuchten Rambos Augen: Die größte Waffenmesse der Welt

Das Sponsoring eines Sommerfestes von Baden-Württembergs grün-roter Landesregierung in Berlin durch ein Rüstungsunternehmen sorgt auch in den Reihen der Grünen für Kritik. Sie sei über den Vorgang nicht glücklich, sagte die Karlsruher Bundestagsabgeordnete Sylvia Kotting-Uhl am Montag der Nachrichtenagentur dpa. Die Parteilinke sprach sich dafür aus, dass die Landesregierung künftig auf die finanzielle Unterstützung des Rüstungs- und Technologiekonzerns Diehl verzichtet. Sie begründete ihre Kritik damit, dass die Grünen-Bundestagsfraktion für eine Einschränkung von Rüstungsexporten sei.

Baden-Württembergs Landesvertretung in Berlin, die die traditionelle Stallwächterparty vom 10. Juli organisiert hatte, verteidigte die Finanzspritze von Diehl aber auch am Montag. Sie ließ zugleich offen, ob Diehl auch 2015 als Geldgeber für die Sommerparty auftreten wird.

Das Unternehmen Diehl, das unter anderem Granaten und Lenkflugkörper herstellt, hatte 5000 Euro für die traditionelle Stallwächterparty gespendet. Bundesratsminister Peter Friedrich (SPD) bekräftigte, Grundlage dafür sei die Sponsoring-Richtlinie des Landes aus dem Jahr 2006. Das Sponsoring durch Diehl sei nicht unstatthaft gewesen.

Der FDP-Fraktionsvorsitzende im Landtag in Stuttgart, Hans-Ulrich Rülke, hatte den Grünen „Doppelmoral“ vorgeworfen. Kritik kam auch von CDU-Fraktionschef Peter Hauk, der daran erinnerte, dass sich die Grünen als Partei des Friedens darstellten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei weitere Festnahmen nach Anschlag in Londoner U-Bahn
Bei ihrer Fahndung nach den Drahtziehern des Anschlags auf die Londoner U-Bahn hat die britische Polizei am Mittwoch die Festnahme von zwei weiteren Verdächtigen bekannt …
Zwei weitere Festnahmen nach Anschlag in Londoner U-Bahn
Diesen Bundestags-Posten hat die AfD schon sicher
Die AfD wird Umfragen zufolge am 24. September in den Bundestag einziehen - als eine Fraktion, zu der alle anderen auf Distanz gehen wollen. Doch wo wird die AfD sitzen …
Diesen Bundestags-Posten hat die AfD schon sicher
Seit 1949: Die Ergebnisse der letzten 18 Bundestagswahlen
Am 24. September findet die Bundestagswahl 2017 statt. Wie waren die bundesweiten Ergebnisse seit der ersten Wahl 1949? Hier erfahren Sie es.
Seit 1949: Die Ergebnisse der letzten 18 Bundestagswahlen
Politiker in Barcelona festgenommen
Der Konflikt um die Unabhängigkeitsbestrebungen in Katalonien verschärft sich. Nun greift die spanische Polizei hart durch.
Politiker in Barcelona festgenommen

Kommentare