+
Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Jürgen Rüttgers will nach der Wahl in NRW massiv sparen. Damit verfolgt er einen 10-Jahres-Plan.

Rüttgers: Sparprogramm für NRW

Essen - Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Jürgen Rüttgers will nach der Wahl in NRW massiv sparen. Damit verfolgt er einen 10-Jahres-Plan.

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Jürgen Rüttgers hat für den Fall seiner Wiederwahl harte Einsparungen angekündigt. Damit wolle er innerhalb von zehn Jahren das Ziel erreichen, der nächsten Generation keine neuen Schulden mehr zu hinterlassen, sagte der CDU-Politiker in einem Gespräch mit der “Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ laut Vorabmeldung.

“Alle Subventionen müssen auf den Prüfstand“, wurde Rüttgers zitiert. Eine ganze Reihe von Programmen und Fördermaßnahmen müssten eingefroren werden. Einzelheiten nannte er nicht. Für Bildung und Forschung solle allerdings weiterhin viel Geld ausgeben werden. Der Landtag wird in dem Bundesland am 9. Mai gewählt. Die Koalition aus CDU und FDP muss Umfragen zufolge um ihre Mehrheit bangen. 

DAPD

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wirbel um Trump-Versprecher: So reagiert Merkel 
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Wirbel um Trump-Versprecher: So reagiert Merkel 
„Höchst unangemessen“ - Kardinal Marx geht auf Söder und Seehofer los
Am Freitag wurde der frühere mutmaßliche Bin-Laden-Leibwächter Sami A. abgeschoben - trotz gerichtlichen Verbots. Im Asylstreit übt Kardinal Marx Kritik an Markus Söder …
„Höchst unangemessen“ - Kardinal Marx geht auf Söder und Seehofer los
NSU-Waffenbeschaffer Ralf Wohlleben ist frei
Der NSU hat zehn Menschen ermordet. Eine Pistole dafür hat der frühere NPD-Funktionär Ralf Wohlleben besorgt - urteilte das Oberlandesgericht in München. Trotzdem kommt …
NSU-Waffenbeschaffer Ralf Wohlleben ist frei
Söders Grenz-Truppe: „Großes Signal“ oder reine Symbolpolitik? 
Bayerische Polizisten dürfen seit Mittwoch an der Grenze zu Österreich kontrollieren - wenn auch nicht völlig eigenmächtig. Markus Söder feiert seine neue Einheit, trotz …
Söders Grenz-Truppe: „Großes Signal“ oder reine Symbolpolitik? 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.