ARD stellt „Lindenstraße“ ein

ARD stellt „Lindenstraße“ ein
+
Irans Präsident Hassan Ruhani will bessere Beziehungen zu Saudi-Arabien. Foto: Iranian Presidency Office

Versöhnliche Töne aus Teheran

Ruhani: Iran will keinen Konkurrenzkampf mit Saudi-Arabien

Isans Präsident wünscht sich bessere Beziehungen zu Saudi-Arabien. Die Schuld an der Krise zwischen den beiden Ländern liege nicht in Teheran, sondern an Entscheidungen des saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman.

Teheran (dpa) - Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat für eine Verbesserung der Beziehungen zu Saudi-Arabien plädiert. "Wir haben diesen regionalen Konkurrenzkampf nie gewollt, auch die derzeitige Entfremdung nicht", sagte Ruhani nach Angaben der Nachrichtenagentur ISNA.

Der Iran sei vielmehr an einer konstruktiven Zusammenarbeit mit Riad interessiert. Die Schuld an der Krise zwischen den beiden Ländern liege nicht in Teheran. "Wir können ja nichts dafür, wenn einige Prinzen mit ihren politischen Entscheidungen Niederlagen erleiden", sagte er in Richtung des saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman.

Laut Ruhani hat Salman sich sowohl mit dem Krieg im Jemen als auch im Syrienkonflikt politisch verspekuliert. Dafür sollten die Saudis nun nicht den Iran zum Sündenbock machen. 

Riad hatte die diplomatischen Beziehungen zum Iran abgebrochen, nachdem aufgebrachte Demonstranten im vergangenen Jahr die saudische Botschaft in Teheran gestürmt und Teile des Gebäudes in Brand gesetzt hatten. Ruhani hatte den Angriff scharf verurteilt und angeboten, dass der Iran die Kosten der Schäden in der Botschaft übernimmt. Die beiden islamischen Länder haben auch Differenzen in den Konflikten in Syrien und Jemen.

Nachrichtenagentur ISNA, Persisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit um Merkel-Besuch entbrannt - Bombendrohung gegen Konzert von Feine Sahne Fischfillet
Es ist ein später Besuch in Chemnitz: Fast drei Monate nach dem gewaltsamen Tod eines jungen Mannes und den Aufmärschen rechter Gruppen besucht Bundeskanzlerin Angela …
Streit um Merkel-Besuch entbrannt - Bombendrohung gegen Konzert von Feine Sahne Fischfillet
Seehofer nennt Zeitpunkt seines Rücktritts - Das sagt Söder
Als CSU-Chef will er abtreten, als Innenminister wohl noch nicht: Horst Seehofer hat mit seiner Ankündigung einmal mehr viele überrascht. Am Freitag ist er nun konkret …
Seehofer nennt Zeitpunkt seines Rücktritts - Das sagt Söder
„Heute Journal“: Merz kontert Kleber im ZDF - und lässt zwei wichtige Fragen unbeantwortet
Der Kampf um die Nachfolge von Angela Merkel tobt. In Lübeck stellten sich die drei möglichen Kandidaten Kramp-Karrenbauer, Spahn und Merz den Parteimitgliedern. Alle …
„Heute Journal“: Merz kontert Kleber im ZDF - und lässt zwei wichtige Fragen unbeantwortet
Trump erwägt offenbar heiklen Schritt: Liefert er Erdogans Erzfeind an die Türkei aus?
Perfide Methoden wirft US-Präsident Trump seinen politischen Gegnern vor. Dabei würde es sich um nichts anderes als Wahlbetrug handeln - Belege bleibt er jedoch …
Trump erwägt offenbar heiklen Schritt: Liefert er Erdogans Erzfeind an die Türkei aus?

Kommentare