+
Irans Präsident Hassan Ruhani

Versprechen im US-Fernsehen

Ruhani: Iran wird keine Atomwaffen entwickeln

Washington - Irans Präsident Hassan Ruhani verspricht in einem Interview mit einem US-Fernsehsender, keine Atombombe bauen zu wollen. Die Amerikaner wollen ihm eine Chance auf Diplomatie gewähren.

Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat in einem Fernsehinterview versichert, dass sein Land keine Atomwaffen bauen werde. „Wir haben eine Atombombe niemals angestrebt oder begehrt, und werden das nicht tun“, sagte Ruhani dem US-Sender NBC in einem Gespräch, dass am Mittwochabend (Ortszeit) ausgestrahlt wurde. „Wir wollen einfach nur eine friedliche nukleare Technologie.

Er habe die volle Autorität, sich mit dem Westen über das umstrittene iranische Atomprogramm des Landes zu einigen, meinte Ruhani weiter. „Wir haben ausreichenden politischen Spielraum, dieses Problem zu lösen“, sagte er.

Der im Juni gewählte iranische Präsident soll kommenden Dienstag vor der UN-Vollversammlung in New York sprechen, zu der auch US-Präsident Barack Obama erwartet wird. Ein Treffen von Obama und Ruhani sei entgegen ausländischer Medienberichte nicht geplant, sagte der Sprecher des Weißen Hauses, Jay Carney, am Mittwoch. Zwischen beiden Politikern hatte es aber einen Briefwechsel gegeben, den Ruhani als positiv und konstruktiv beschrieb.

Das iranische Waffenarsenal

Das iranische Waffenarsenal

Carney, betonte, dass es Raum für eine diplomatische Lösung gebe. Man habe viel von Ruhani darüber gehört, dass er die Beziehungen seines Landes zur internationalen Gemeinschaft verbessern wollte.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Istanbul: Mutmaßlicher Nachtclub-Attentäter festgenommen
Istanbul - Der Angreifer drang in einen Club in Istanbul ein und richtete ein Blutbad an, dann floh der Mann. Mehr als zwei Wochen lang suchte die Polizei nach dem …
Istanbul: Mutmaßlicher Nachtclub-Attentäter festgenommen
Wird die NPD verboten? Karlsruhe verkündet historisches Urteil
Karlsruhe - Das neue Verbotsverfahren gegen die NPD war von Anfang an ein riskantes Unterfangen. Am Dienstag gibt das Bundesverfassungsgericht seine Entscheidung bekannt.
Wird die NPD verboten? Karlsruhe verkündet historisches Urteil
Urteil im NPD-Verbotsverfahren wird verkündet
Karlsruhe (dpa) - Heute entscheidet sich, ob die NPD weiter in der deutschen Parteienlandschaft geduldet wird. Dann verkündet das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe …
Urteil im NPD-Verbotsverfahren wird verkündet
EU-Parlament wählt: Wer wird Nachfolger von Martin Schulz?
Straßburg - Um die Nachfolge für den mächtigen EU-Parlamentspräsidenten Martin Schulz gab es in den vergangenen Wochen gehöriges Gerangel. Heute schreiten die …
EU-Parlament wählt: Wer wird Nachfolger von Martin Schulz?

Kommentare