+
Bei Tests der Revolutionsgarden im März letzten Jahres stand auf zwei der Raketen auf hebräisch "Israel muss ausradiert werden". Foto: Amir Kholousi/Archiv

Irans Präsident

Ruhani kritisiert israelfeindliche Aufschrift auf Raketen

Teheran (dpa) - Irans Präsident Hassan Ruhani hat den Test von zwei Raketen mit israelfeindlicher Aufschrift kritisiert. "Einige im Land wollten mit allen möglichen Mitteln den Atomdeal sabotieren (...) wie zum Beispiel mit Aufschriften auf Raketen", sagte Ruhani in der TV-Debatte zur Präsidentenwahl.

Bei Raketentests der iranischen Revolutionsgarden im März letzten Jahres stand auf zwei der Raketen auf hebräisch "Israel muss ausradiert werden". Dies führte weltweit erneut zu Kritik und erschwerte Ruhanis Bemühungen, der das Image Irans als regionale Bedrohung loswerden will.

Mit dem 2015 geschlossenen Atomabkommen soll eine iranische Atombombe verhindert werden. Der Iran unterwirft unter anderem seine Urananreicherung strengen Beschränkungen und Kontrollen. Im Gegenzug hob der Westen einige Wirtschaftssanktionen auf.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
In wenigen Tagen wird gewählt. Der Bundespräsident verurteilt Übergriffe und Randale rechter Gruppen. Der Zustand der Gesellschaft macht ihm Sorgen. Die AfD erwähnt er …
Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Donald Trump tritt vor die Vereinten Nationen: Das allein hat Sprengkraft. Seine Rede fällt für Trump-Verhältnisse sachlich aus, auch wenn es ihr nicht an Härte mangelt.
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Die Mietpreisbremse soll, was der Name sagt: den Anstieg von Mieten begrenzen. Das Berliner Landgericht hält das Instrument für verfassungswidrig. Ändern wird sich aber …
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat
Spitzenpolitiker stellen sich auf drei mögliche Regierungskoalitionen ein: Schwarz-rot, schwarz-gelb oder schwarz-grün. Wer könnte sich schon bald auf einem …
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat

Kommentare