+
Bei Tests der Revolutionsgarden im März letzten Jahres stand auf zwei der Raketen auf hebräisch "Israel muss ausradiert werden". Foto: Amir Kholousi/Archiv

Irans Präsident

Ruhani kritisiert israelfeindliche Aufschrift auf Raketen

Teheran (dpa) - Irans Präsident Hassan Ruhani hat den Test von zwei Raketen mit israelfeindlicher Aufschrift kritisiert. "Einige im Land wollten mit allen möglichen Mitteln den Atomdeal sabotieren (...) wie zum Beispiel mit Aufschriften auf Raketen", sagte Ruhani in der TV-Debatte zur Präsidentenwahl.

Bei Raketentests der iranischen Revolutionsgarden im März letzten Jahres stand auf zwei der Raketen auf hebräisch "Israel muss ausradiert werden". Dies führte weltweit erneut zu Kritik und erschwerte Ruhanis Bemühungen, der das Image Irans als regionale Bedrohung loswerden will.

Mit dem 2015 geschlossenen Atomabkommen soll eine iranische Atombombe verhindert werden. Der Iran unterwirft unter anderem seine Urananreicherung strengen Beschränkungen und Kontrollen. Im Gegenzug hob der Westen einige Wirtschaftssanktionen auf.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Anne Will“: Gauland attackiert Grünen-Chefin - aber Zuschauer wundern sich über anderes Detail
Am Sonntagabend ging es beim ARD-Talk „Anne Will“ um den Bamf-Skandal. Zwischen zwei Gästen flogen die Fetzen - doch ein Detail lenkte vom Wortgefecht ab.
„Anne Will“: Gauland attackiert Grünen-Chefin - aber Zuschauer wundern sich über anderes Detail
„Merkel duckt sich weg“: Scharfe Attacken auf Kanzlerin in Bamf-Affäre
Innenminister Horst Seehofer präsentiert sich im Asyl-Skandal als Aufklärer. SPD und FDP begnügen sich aber nicht damit, ihn im Innenausschuss zu vernehmen. Auch seine …
„Merkel duckt sich weg“: Scharfe Attacken auf Kanzlerin in Bamf-Affäre
Familien durch Kita-Beiträge ungleich belastet
Wieviel Eltern für die Kita zahlen, hängt stark vom Wohnort ab. Einkommensschwache Haushalte belastet die Gebühr übermäßig, lautet das Fazit einer Bertelsmann-Studie. …
Familien durch Kita-Beiträge ungleich belastet
SPD verlangt in Bamf-Affäre Aufklärung von Merkel
Der Innenminister präsentiert sich im Asyl-Skandal als Aufklärer. Die SPD begnügt sich aber nicht damit, ihn im Innenausschuss zu vernehmen. Auch seine Chefin gehört für …
SPD verlangt in Bamf-Affäre Aufklärung von Merkel

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.