+
Der moderate Kleriker Hassan Ruhani ist neuer iranischer Präsident.

Moderater Kleriker mit Überraschungssieg

Ruhani gewinnt Präsidentenwahl im Iran

Teheran - Der moderate Kleriker Hassan Ruhani hat erreicht, was vor ein paar Monaten noch unvorstellbar schien - die Rückkehr der Reformer an die Macht im Iran.

Im Iran hat der Kandidat des Reformlagers, Hassan Ruhani, mit 50,7 Prozent der Stimmen die Präsidentenwahl gewonnen. Damit erzielte der 64-Jährige bereits im ersten Durchgang die erforderliche absolute Mehrheit, wie das Innenministerium in Teheran am Samstag mitteilte.

Teherans Bürgermeister Mohammed Bagher Ghalibaf kam als Zweitplatzierter auf 16,6 Prozent, der Hardliner Said Dschalili als dritter auf 11,4 Prozent der Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei 72 Prozent.

Insgesamt hatten sich sechs konservative Kandidaten um die Nachfolge des bisherigen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad beworben, der gemäß Verfassung nach zwei Amtszeiten nicht mehr antreten durfte.

Gleich nach der offiziellen Verkündung des Wahlergebnisses versammelten sich Zehntausende Anhänger von Ruhani vor seinem Wahlkampfbüro und auf den Straßen Teherans, um den Sieg zu feiern. Sie jubelten: „Ahmadi (Ahmadinedschad) bye-bye“ und riefen: „Ruhani, kümmere Dich um das Wohl des Landes.“

Ruhani will Versöhnung mit dem Westen

Der als gemäßigt geltende Ruhani war früher Chefunterhändler in den Atomgesprächen mit dem Westen. Als Präsident will er ein Ende der internationalen Isolierung des Landes erreichen. Der Westen verdächtigt den islamischen Staat, unter dem Deckmantel der zivilen Forschung an Atomwaffen zu arbeiten.

Der moderate Kleriker Hassan Ruhani hat erreicht, was vor ein paar Monaten noch unvorstellbar schien - die Rückkehr der Reformer an die Macht im Iran. Nach der achtjährigen Präsidentschaft Mahmud Ahmadinedschads soll nun sowohl innen- als auch außenpolitisch ein frischer Wind wehen. „Diese achtjährige dunkle Ära sollte rasch beendet und vergessen werden“, sagte Ruhani im Wahlkampf - und ging damit an die Grenzen des Erlaubten.

Ruhanis Wahlslogan lautete: Besonnenheit und Hoffnung. Als Präsident will der ehemalige iranische Atom-Chefunterhändler ein Ende der internationalen Isolierung seines Landes erreichen. Seine Visitenkarte für den Westen: Unter seiner Ägide hatte der Iran 2005 sein umstrittenes Urananreicherungsprogramm kurzfristig eingestellt.

Ruhani wurde von den beiden Ex-Präsidenten Mohammed Chatami und Akbar Haschemi Rafsandschani unterstützt. Hinzu kamen viele Wähler, die vielleicht nicht unbedingt für Ruhani waren. Sie wollten aber mit ihren Stimmen den Herrschenden klar machen - bis hierhin und nicht weiter.

Der Kleriker, geboren 1948 in Sorcheh im Zentraliran, war 29 Jahre lang Abgeordneter und Vizepräsident des Parlaments. 1989 wurde er zum Sekretär des Nationalen Sicherheitsrats ernannt. 2003 bestimmte ihn Präsident Chatami zum Chefunterhändler im Atomstreit mit dem Westen.

Unter seiner Vermittlung hatte der islamische Staat wegen seines Atomprogramms zwar Differenzen mit dem Westen, aber es gab weder eine Krise noch lähmende Sanktionen. Kurz nach dem Amtsantritt von Ahmadinedschad im Sommer 2005 trat Ruhani wegen diverser Meinungsverschiedenheiten mit dem Präsidenten zurück.

Für seine Kampagne wählte Ruhani die Farbe Lila. Die Opposition hatte sich vor vier Jahren für die Farbe Grün entschieden und kam damit besonders bei den Jugendlichen gut an.

Bereits in seiner ersten Rede als Präsidentschaftskandidat übte Ruhani harsche Kritik an Ahmadinedschads Atompolitik. Die Verhandlungen dürften nicht so geführt werden, dass das Land in eine politische und wirtschaftliche Krise gerate. Ahmadinedschad beherrsche nicht die Kunst der Diplomatie. Stattdessen ergehe er sich in Hetzrhetorik, die das Land an den Rand eines Krieges gebracht habe.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nordkorea wertet Trump-Worte als "Kriegserklärung"
Zuletzt wurde der Krieg der Worte zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un immer schärfer. Inzwischen erkennt Nordkoreas …
Nordkorea wertet Trump-Worte als "Kriegserklärung"
Jamaika-Koalition steigt über Nacht in der Gunst der Deutschen
Hat die Jamaika-Koalition eine Chance? Die CSU beißt sich an der Obergrenze fest - und die Grünen wollen einen Partei-Linken verhandeln lassen. Alle News im Ticker.
Jamaika-Koalition steigt über Nacht in der Gunst der Deutschen
AfD-Plakat aufgehängt? Polizist droht Ärger
Hat ein Bundespolizist seine Kompetenzen überschritten? Im Internet kursieren Bilder, die den Mann in Arbeitskleidung beim Aufhängen eines Wahlplakats zeigen. Das könnte …
AfD-Plakat aufgehängt? Polizist droht Ärger
Kushner nutzte Privat-Email für Regierungssachen
Im Wahlkampf haben die Republikaner Hillary Clinton vorgewurfen, eine private Email-Adresse für Regierungssachen zu verwenden. Jetzt soll Jared Kushner, der …
Kushner nutzte Privat-Email für Regierungssachen

Kommentare