+
Wahlplakat in Bukarest: Der sozialistische Ministerpräsident Victor Ponta gilt bei den Wahlen in Rumänien als Favorit. Foto: Robert Ghement

Präsidentenwahl in Rumänien hat begonnen

Bukarest (dpa) - In Rumänien hat heute die Wahl eines neuen Staatspräsidenten begonnen. Rund 18 Millionen Wahlberechtigte sind zur Stimmabgabe aufgerufen.

Favorit ist laut Umfragen der sozialistische Ministerpräsident Victor Ponta, gefolgt von Klaus Iohannis. Der Siebenbürger Sachse aus Sibiu (Hermannstadt) ist Kandidat des bürgerlichen Bündnisses Christlich-Liberale Allianz (ACL).

Es gilt als wenig wahrscheinlich, dass einer der insgesamt 14 Kandidaten auf Anhieb eine absolute Mehrheit erreicht. Die Entscheidung wird deshalb eher bei einer Stichwahl zwei Wochen später erwartet. Zentrales Thema im Wahlkampf war der Vorwurf gegen Ponta, korrupte Politiker schützen zu wollen.

Die Wahllokale sind von 6.00 Uhr bis 20.00 Uhr geöffnet. Erste Trends aufgrund von Wählerbefragungen werden kurz nach der Abstimmung erwartet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kabinett beschließt Haushalt für das kommende Jahr
Berlin - Zumindest der erste Schritt zum Bundeshaushalt 2018 ist getan: Das Kabinett hat am Mittwoch die Pläne von Minister Schäuble verabschiedet. Neue Schulden gibt es …
Kabinett beschließt Haushalt für das kommende Jahr
NSA-Ausschuss wirft dem BND grobe Verstöße vor
Zum Finale prallen die Sichtweisen von Koalition und Opposition aufeinander. Klar ist: Der BND betrieb überbordende Datenspionage - auch unter Freunden. Doch da enden …
NSA-Ausschuss wirft dem BND grobe Verstöße vor
Erschöpfte Geschworene noch ohne Urteil in Nemzow-Prozess
Russland wartet auf das Urteil gegen fünf Männer, die den Oppositionspolitiker Boris Nemzow ermordet haben sollen. Die Geschworenen beraten länger als erwartet über …
Erschöpfte Geschworene noch ohne Urteil in Nemzow-Prozess
Ehe für alle: Merkel verärgert über „Parteipolitik“ der SPD
Das Thema „Ehe für alle“ mutiert zum Polit-Theater. Nicht nur SPD und CDU sind verärgert über Angela Merkel - auch die Kanzlerin wirft den Sozialdemokraten …
Ehe für alle: Merkel verärgert über „Parteipolitik“ der SPD

Kommentare